Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Überblick

raspiBackup kann erstellte Backups naürlich auch wieder restoren. Dabei werden auf der Ziel SD Karte neue Partitionen angelegt und dann mit dem entsprechenden Tool (dd, tar oder rsync) die Daten wieder restored. Das dd Backup kann man auch unter Windows restoren. Alle anderen Backuptypen benötigen eine Raspberry mit einem laufenden Raspbian oder ein anderes System, welches Linux als Betriebssystem hat. Ein manueller Restore der Daten mit den zuvor benutzten Backuptools dd, tar oder rsync ist natürlich auch möglich. Sollte ein externes Rootfilesystem gesichert worden sein wird es auch wieder auf ein externes Gerät zurückgespielt.

In der letzten Zeit bekomme ich immer wieder Issues in github weil der Restore abbricht. Ein Restore sollte immer mit demselben OS vorgenommen werden wie dem mit dem das Backup erstellt wurde. Oftmals kann ein jedes Linux OS genutzt um ein Backup zu restoren aber das kann dazu führen dass der Restore abbricht wenn die Linux Tools die zum Backup und Restore genutzt werden inkompatible Änderungen vorgenommen haben zu dem OS welches zum Restore genutzt wird. Aktuell gibt es eine inkompatible Änderung in sfdisk bei Bullseye zu den Vorgängerversionen. Deshalb lieber immer gleich dasselbe OS zum Restore nehmen!

 

 

Funktionsübersicht

  • Einfacher Restore der Sicherung für Windows, Mac oder Linux Benutzer mit der Raspberry selbst
  • Meldungen in Deutsch und Englisch
  • Externes Rootfilesystem kann gesichert und restored werden wenn der normale Backupmodus und ein tar oder rsync backup benutzt wurde. Bei USB boot Systemen kann eine beliebige Anzaahl von externen Partitionen restored werden ab der Release 0.6.6.
  • Einsetzbar auch zum Klonen von einer Raspberry Pi
  • Einfacher Update des Scripts durch die aktuellste Version (-U Parameter)
  • Raspberry Pi kann sich selbst wiederherstellen
  • Manuelle Wiederherstellung eines Backups

 

Inhaltsverzeichnis

Aufrufsyntax und -optionen

Wiederherstellungsszenario für Windows- und Macbenutzer

Wiederherstellungsszenario für Linuxbenutzer

Beispielaufrufe

  1. Restore auf eine SD Karte
  2. Restore auf eine SD Karte und eine externe Partition

 

Aufrufsyntax und -optionen

 

Hinweis

Für den Restore sollte immer dasselbe Operatingsystem benutzt werden auf welchem das Backup erstellt wurde. Es gibt Inkompatibiliäten bei geänderten Tools und der Restore bricht dadurch ab. Momentan ist es sfdisk welches sich zwischen Wheezy und Jessie geändert hat.

raspiBackup muss als Benutzer root oder per sudo aufgerufen werden.

raspiBackup.sh Option1 Option2 Option3 ... Backupverzeichnis

Ab der Release 0.6.6 kann man die Extension .sh auch weglassen

raspiBackup Option1 Option2 Option3 ... Backupverzeichnis

 

Je nachdem ob das Quellsystem nur die SD Karte benutzt oder sein Rootfilesystem extern ausgelagert hat sind zwei verschiedene Aufrufe des Restores zu unterscheiden, die durch den Parameter -R gesteuert werden.

Ab Version 0.6.3.2 können alle Optionen die etwas ein- oder ausschalten durch ein angehängtes + oder - gezielt ein oder ausgeschaltet werden. Beispiel: Die Option -z sowie die Option -z+ schaltet die Backupcompression ein. Mit der Option -z- wird dagegen die Backupcompression ausgeschaltet. Egal was in der Konfigurationsdatei in dem Parameter DEFAULT_ZIP_BACKUP steht. Damit kann eine Option in der Befehlszeile ausgeschaltet werden obwohl sie in der Konfigurationsdatei eingeschaltet ist.

 


Parameter Funktion Standard
-C Beim Formatieren wird mit der Option -c bei mkfs.ext4 auf Bad Blocks geprüft. Hinweis: Die Restorezeit wird dadurch erhöht. Verfügbar ab V0.6.3.2 Aus
-d

Ausgabedevice (die SD Karte oder USB Stick). Beispiel: /dev/sda

Hinweis:  Eine Partition wie z.B. /dev/sda1 führt zu einem Fehler.

Achtung: Dieses Device wird vollständig gelöscht und neu angelegt! Beim tar und rsync Backup wird automatisch die Größe der root Partition entsprechend verkleinert oder vergrößert wenn die SD Karte oder USB Stick eine andere Größe hat als die SD Karte des Backups.

Hinweis: Diese SD Karte darf nicht die aktuell vom Betriebssystem benutzte SD Karte sein. Es muss eine zweite mit einem Kartenleser angeschlossene Karte sein.

Keiner
-g Anzeige des Restorefortschitts Aus
-R

Durch diese Option kann man Backups von Systemen restoren, die eine externe Partition als Rootpartition benutzen wie USB Sticks oder Festplatten. Dieses ist nur möglich wenn ein tar oder rsync Backup vorliegt. Der Parameter definiert die Partition auf welchem das root Verzeichnis restored werden soll. Beispiel: /dev/sdb1.

Hinweis: Diese Option nur benutzen wenn sowohl eine SD Karte als auch ein externes Rootfilesystem auf USB Stick benutzt wird. Sonst reicht die Option -d.

Achtung: Die Partition wird neu formatiert. Deshalb aufpassen, dass es die richtige Partition ist und dass die Partition gross genug ist um die Partition des Backups aufzunehmen!

Hinweis: Diese Option steht nur zur Verfuegung wenn der normale Backupmodus benuzt wurde. Im partitionsorientierten Modus (Option -P) kann keine externe Rootpartition mitgesichert werden.

Keiner

 

--resizeRootFS

 

Ab Version 0.6.3.2:

Während der Wiederherstellung kann die Rootpartition auf die maximal verfügbare Größe der SD Karte oder der externen Partition ausgedehnt werden. Wird die Option ausgeschaltet mit --resizeRootFS- wird die Rootpartition so gross angelegt wie sie auf dem Originalsystem war. Diese Option wirkt nicht wenn die Option -P genutzt wurde beim Backup.

Ein
--updateUUIDs  Verfuegbar ab Release 0.6.5: Beim Restore werden immer die UUIDs bzw PARTUUIDs genommen die das Original hat. Mit dieser Option werden neue UUIDs und neue PARTUUIDs generiert. Aus  
-0 Es wird kein neues Paritionslayout auf der SD Karte erstellt sondern das existierende benutzt. Details dazu siehe FAQ #6 Aus
-1 Das Partitionslayout wird auf der SD Karte erstellt so wie es auf der Original SD Karte existiert und dabei werden sämtliche Fehler die entdeckt werden - incl Fehler dass die Ziel SD Karte zu klein ist - ignoriert.  Siehe FAQ #6 für weitere Details. Aus


Hinweis: Diese Option kann unerwartete Ergebnisse habenBenutze die Option nur wenn Du weisst was Du tust.
 Aus

 

Wiederherstellungsszenario für Windows- und Macbenutzer

Sofern eine DD Backup erstellt wurde kann das mit dem Windows32DiskImager restored werden. Alternativ kann jedes Backup mit der Pi wiederhergestellt werden. Soll ein TAR oder RSYNC Backup wiederhergestellt werden muss dieser alternative Weg beschritten werden. Die folgenden Schritte sind notwendig:

1) Ein raspbian auf der Raspberry starten

2) Die SD Karte auf die wiederhergestellt werden soll muss in einem SD Kartenlesen angeschlossen werden

3) Das Medium, welches das Backup enthält (z.B. eine Platte) muss angeschlossen und gemounted werden bzw ein Netzwerklaufwerk mit den Backupdaten muss gemounted werden

4) Falls die Rootpartition ausgelagert wurde muss eine weitere Platte angeschlossen werden, die die Rootpartition enthält, welche wiederhergestellt werden soll

Dabei wird üblicherweise die SD Karte /dev/sda, die Backuppartition /dev/sdbx und eine eventuelle Rootpartition /dev/sdcx. Wird ein Netzlaufwerk benutzt ist die Rootpartition dann üblicherweise /dev/sdbx

Die aktuelle Gerätebelegung kann anders sein und sollte immer mit

sudo parted -l 

überprüft werden um zu vermeiden dass andere Partitionen irrtümlicherweise überschrieben werden.
 

Wiederherstellungsszenario für Linuxbenutzer

Dieses sieht genauso aus wie das für Windows- und Macbenutzer. Im Unterschied braucht aber die Raspberry Pi nicht benutzt sondern wird die SD Karte mit dem SD Kartenleser an das Linuxsystem angeschlossen, die Backuppartition gemounted und eine Partition für ein eventuelles externes Rootfilesystem bereitgestellt.

 

Beispielaufrufe

Notwendige Hardware für den Restore:

1) Eine laufende Raspberry Pi mit einem laufenden raspbian oder einem anderen Linux Betriebssystem oder ein anderer Linux Rechner mit installiertem raspiBackup.

2) Einen angeschlossener SD Kartenleser und eingelegte neuer SD Karte

3) Ein angeschlossenes Backupdevice (per USB oder Netz)

4) Falls eine externe Rootpartition wiederherzustellen ist oder der USB Boot Mode benutzt wird wo keine SD Karte mehr benutzt wird muss noch per USB eine weitere Platte angeschlossen sein.

 

Restore auf eine SD Karte

  1. Das gesicherte System heisst im Beispielaufruf raspberrypi
  2. SD Karte die den Restore der Boot- und Rootpartition erhalten soll ist im Beispiel als sdf verfügbar. Achtung: Alle bestehenden Daten der SD Karte werden nach einer Sicherheitsabfrage von raspiBackup vor dem Restore gelöscht.
  3. Das zu restorende Backup ist unter /remote/raspifix/disks/backup/rsync/raspberrypi/raspberrypi-rsync-backup-20141230-213032/ verfügbar
  4. Hier ist beschrieben wie man den aktuellen Wert für -d herausfinden kann

sudo raspiBackup.sh -d /dev/sdf /remote/raspifix/disks/backup/rsync/raspberrypi/raspberrypi-rsync-backup-20141230-213032/

 

Restore auf eine SD Karte und eine externe Partition

  1. Das gesicherte System heisst raspberrypi
  2. Es wurde auf /dev/sda eine entsprechend grosse Partition /dev/sda1 angelegt um den Restore aufzunehmen. Eine Formatierung ist nicht notwendig.
  3. Die SD Karte die den Restore der Bootpartition erhalten soll ist im Beispiel als sdf verfügbar. Achtung: Alle bestehenden Daten der SD Karte werden nach einer Sicherheitsabfrage von raspiBackup vor dem Restore gelöscht.
  4. Die externe Rootpartition auf der das Rootfilesystem restored werden soll liegt im Beispiel auf sda1. Achtung: Alle Daten der Partition /dev/sda1 werden nach einer Sicherheitsabfrage von raspiBackup vor dem Restore gelöscht.
  5. Das zu restorende Backup ist unter /remote/raspifix/disks/backup/rsync/raspberrypi/raspberrypi/-rsync-backup-20141230-213032/ verfügbar
  6. Hier ist beschrieben wie man den aktuellen Wert für -d und -R herausfinden kann
sudo raspiBackup.sh -d /dev/sdf -R /dev/sda1 /remote/raspifix/disks/backup/rsync/raspberrypi/raspberrypi-rsync-backup-20141230-213032/ 

 

Restore auf eine USB Platte ohne SD Karte (USB boot mode)

  1. Das gesicherte System heisst im Beispielaufruf raspberrypi
  2. USB Platte die den Restore der Boot- und Rootpartition erhalten soll ist im Beispiel als sdf verfügbar. Achtung: Alle bestehenden Daten der USB Platte werden nach einer Sicherheitsabfrage von raspiBackup vor dem Restore gelöscht.
  3. Das zu restorende Backup ist unter /remote/raspifix/disks/backup/rsync/raspberrypi/raspberrypi-rsync-backup-20141230-213032/ verfügbar
  4. Hier ist beschrieben wie man den aktuellen Wert für -d herausfinden kann

sudo raspiBackup.sh -d /dev/sdf /remote/raspifix/disks/backup/rsync/raspberrypi/raspberrypi-rsync-backup-20141230-213032/

 

Wie kann man die Gerätenamen der externen SD Karte und externen Platte herausfinden?

Auf demr raspberry muss man folgenden Befehl eingeben:

fdisk -l | egrep "^Disk /|^/dev"

Die Ausgabe sieht dann z.B. wie folgt aus:

pi@raspberrypi:~# sudo fdisk -l | egrep "^Disk /|^/dev"
Disk /dev/mmcblk0: 8011 MB, 8011120640 bytes
/dev/mmcblk0p1            8192      122879       57344    c  W95 FAT32 (LBA)
/dev/mmcblk0p2          122880    15646719     7761920   83  Linux
Disk /dev/sda: 15.5 GB, 15548284928 bytes
Disk /dev/sdb: 300.1 GB, 300069052416 bytes
/dev/sdb1               1   586072367   293036183+  ee  GPT

Nun sieht man dass die interne SD Karte /dev/mmcblk0 8GB gross ist, die neue externe SD Karte /dev/sda 16Gb gross ist und die externe Platte /dev/sdb auf die die Rootpartition gebracht werden soll ist 300GB gross und hat eine Partition /dev/sdb1.

Somit sind ist der Parameter für  -d /dev/sda (Externe SD Karte). Falls eine externe Rootpartition mitgesichert wurde ist noch -R /dev/sdb1 (Externe Rootpartition) notwendig. Die Parameter müssen natürlich den lokalen Gegebenheiten angepasst werden.

 

Hinweis

EIn Backup sollte regelmäßig getestet werden ob der Restore immer noch funktioniert und auch immer noch alle Daten beinhaltet. Nichts ist so frustrierend wenn man in dem Moment, wo man das Backup benötigt, feststellt, dass das Backup korrupt ist oder nicht alle Daten enthält. Ein Test ist bei der Raspberry recht einfach. Eine neue SD- Karte einlegen, das Backup restoren und von der neuen SD-Karte booten.

Falls aus irgendwelchen Gründen der Restore mit dem Script fehlschlägt kann man natürlich jederzeit die vom Script gesicherten Daten mit den Standard Linuxtools, die zum Backup genutzt wurden - dd, tar oder rsync - wieder restoren. Allerdings geht das dann nicht so bequem wie mit dem Script.
 

 

Kommentar schreiben

*** Hinweis ***

Kommentare sind erwünscht. Aber um lästige Spamposts abweisen zu können gibt es ein paar Dinge die zu beachten sind:
  1. Kommentare mit dem Text http werden sofort zurückgewiesen mit der Meldung Sie sind nicht berechtigt den Tag zu verwenden. zz
  2. Kommentare werden manuell überprüft und es dauert deshalb in der Regel einen Tag bis sie veröffentlicht werden.

    Kommentare   
    #417 framp 2022-04-06 23:17
    Moin Rene,

    lies bitte die FAQ: Dort steht u.A. dass github meine Praeferenz ist.

    Cu framp
    Zitieren
    #416 René 2022-04-06 23:16
    zitiere framp:

    Mit
    sudo fdisk -l /dev/mmcblk0 | grep "Disk /dev"

    root@linux:~# sudo fdisk -l /dev/mmcblk0 | grep "Disk /dev"
    Disk /dev/mmcblk0: 58.94 GiB, 63281561600 bytes, 123596800 sectors

    Aber die Backupquelle ist doch knappe 30GB
    Zitieren
    #415 René 2022-04-06 23:11
    Gibt es eigentlich ein Forum oder Discord oder irgendwas für den Support? Oder soll ich tatsächlich die Kommentarfunktion hier nutzen? :-?
    Zitat:
    !!! RBK0018W: Ziel /dev/sda mit 29.81 GiB ist größer als die Backupquelle mit 29.27 GiB. Die root Partition wird entsprechend vergrößert um den ganzen Platz zu benutzen.
    !!! RBK0065W: Gerät /dev/sda wird repartitioniert und die gesamten Daten werden gelöscht.
    --- RBK0067I: Momentane Partitionen auf /dev/sda:
    Number Start End Size Type File system Flags
    1 4.19MB 32011MB 32007MB primary fat32 lba
    Zitieren
    #414 framp 2022-04-06 23:10
    Moin Rene,

    Mit

    sudo fdisk -l /dev/mmcblk0 | grep "Disk /dev"
    Disk /dev/mmcblk0: 7.5 GiB, 8053063680 bytes, 15728640 sectors

    kannst Du die aktuelle Groesse der SD Karten herausfinden. Es muss nur ein Byte weniger auf der Ziel SD Karte verfuegbar sein und schon ist Essig :sad:

    Siehe auch
    HTTPS://www.linux-tips-and-tricks.de/de/faq/#a34

    Cu framp
    Zitieren
    #413 René 2022-04-06 23:02
    zitiere framp:
    die Meldung sagt dass Dein Restoredevice zu klein ist :cry:

    Also ich versuche das Backup auf eine 32GB Karte zu machen. Die Karte ist neu.

    Old situation:

    Device Boot Start End Sectors Size Id Type
    /dev/sda1 8192 532479 524288 256M c W95 FAT32 (LBA)
    /dev/sda2 532480 62521343 61988864 29.6G 83 Linux

    und..

    root@linux:~# df -h
    Filesystem Size Used Avail Use% Mounted on
    /dev/root 58G 1.4G 55G 3% /
    devtmpfs 326M 0 326M 0% /dev
    tmpfs 455M 0 455M 0% /dev/shm
    tmpfs 182M 752K 182M 1% /run
    tmpfs 5.0M 4.0K 5.0M 1% /run/lock
    /dev/mmcblk0p1 253M 30M 223M 12% /boot
    tmpfs 91M 0 91M 0% /run/user/1000
    192.168.178.58:/volume1/Backup/Raspberry/PiHole 2.7T 1.9T 846G 70% /mnt/NAS
    Zitieren
    #412 framp 2022-04-06 22:55
    Moin Rene,

    die Meldung sagt dass Dein Restoredevice zu klein ist :cry:

    Cu framp
    Zitieren
    #411 René 2022-04-06 22:52
    Beim Versuch ein Backup einzuspielen:
    root@linux:~# raspiBackup.sh --version
    Version: 0.6.6.1 CommitSHA: b4749b7 CommitDate: 2022-03-08 CommitTime: 18:19:59

    /dev/sda2: No free sectors available.
    Failed to add #2 partition: No space left on device
    Leaving.
    Zitieren
    #410 framp 2022-04-06 20:44
    Moin Renè,

    so ganz verstehe ich Dich nicht. Wenn Du ein 32 Bit Backup zurueckspielst wird das restorte System ein 32 Bit System sein. Egal was da vorher fuer ein System war.

    Cu
    framp
    Zitieren
    #409 René 2022-04-06 20:39
    Hallo,
    ich habe ein Backup von einem Raspberry 32bit System. Kann ich dieses auf ein 64bit System zurückspielen? Ansonsten würde ich CrossGrading versuchen.
    Gruß
    Zitieren
    #408 framp 2022-03-07 19:09
    Moin Kevin,

    zu RC23 siehe HTTPS://www.linux-tips-and-tricks.de/de/faq/fehlermeldungen/#M0021. Merkwuerdig ist das dass beim zurueckschreiben passiert. ich gehe davon aus dass das Backup nicht veraendert wird. Dann heisst das dass irgendjemand ein oder mehrere Dateien veraendert waehrend sie zurueckgeschrieben werden. Benutze mal DEFAULT_RSYNC_BACKUP_ADDITIONAL_OPTIONS="--info=NAME0" wie auf der o.g. Webseite beschrieben ist. Dann bekommst Du im Debuglog eine genaue Info welche Datei sich geaendert hat. Dann musst Du bei Dir suchen wer und warum diese Datei geaendert wird.

    Cu framp
    Zitieren
    #407 Kevin 2022-03-07 18:46
    Hallo zusammen,

    ich wollte gestern ein Rsync Backup auf eine Festplatte zurückschreiben und bekomme nach einiger Zeit immer den Fehler : "Backupprogramm rsync endete beim Restore mit RC 23"
    Im Log steht unter executeCmd Command: rsync --numeric-ids -aHAx --deletev --exclude=/@HOSTNAME@-backup.* "/media/pi/a203e548-994c-4846-a616-26d9c6327442/@HOSTNAME@/@HOSTNAME@-rsync
    Der Fehler tritt auch bei anderen Backups auf die ich vorher schon erfolgreich zurück schreiben konnte daher bin ich echt Ratlos woran es liegen könnte
    Ich bedanke mich auf dem Weg auch für die wirklich GEILE Software :-)
    Gruß
    Kevin
    Zitieren
    #406 john 2022-01-26 18:21
    zitiere framp:
    Moin John,

    das ist eine gute Frage die ich leider nicht beantworten kann. Siehe bitte FAQ47 wo Du wohl eine Antwort bekommst ;-)

    Cu framp


    Ok danke dir werd mal nachhaken
    regards
    Zitieren
    #405 framp 2022-01-26 13:22
    Moin John,

    das ist eine gute Frage die ich leider nicht beantworten kann. Siehe bitte FAQ47 wo Du wohl eine Antwort bekommst ;-)

    Cu framp
    Zitieren
    #404 john 2022-01-25 23:08
    Moin framp

    Ich habe mal wieder eine Frage, ich restore immer auf einem Windows Client mit VirtualBox und mounte beide Datenträger ( USB Stick mit Backup, SD-Card) und beginne dann den Restore.

    Jetzt meine Frage ist es evtl. für die Belastung der beiden Datenträger besser das Backup erst auf die VM in einen Ordner zu kopieren oder macht das keinen Unterschied

    beste grüsse
    Zitieren
    #403 framp 2022-01-25 21:53
    Moin Bernd,

    der Fix steht zur Verfuegung auf HTTPS://raw.githubusercontent.com/framps/raspiBackup/master_413/raspiBackup.sh. Lade den runter in /home/pi, dann

    chmod +x raspiBackup.sh

    und dann teste den Restore. Dazu musst Du

    sudo ./raspiBackup.sh -d /dev/...

    aufrufen. Beachte ./ vor raspiBackup !!!. Sonst rufst Du nicht den Hotfix auf sondern die alte Version. Du wirst auch eine Warnung erhalten dass Du einen Hotfix nutzt.

    Lass mich dann wissen ob es funktiniert.

    Cu framp
    Zitieren
    #402 Bernd 2022-01-25 20:15
    Hi Framp,

    danke für die schnelle Antwort. Ich würde den fix gerne testen.

    Gruß

    Bernd
    Zitieren
    #401 framp 2022-01-23 22:01
    Moin Bernd,

    der Fix ist im Branch des naechsten Releases. Wann das kommen wird kann ich nicht sagen. Es wird jedenfalls noch dauern.

    Ich koennte den Fix in die aktuelle Release reinrollen aber es muss getestet werden und dazu habe ich keine Zeit. Wenn Du den Test machen willst erstelle ich Dir einen Branch im github der den Fix enthaelt. Wenn dann Dein Test OK ist rolle ich den Fix in die aktuelle Release.

    Cu framp
    Zitieren
    #400 Bernd 2022-01-23 21:47
    Hi Framp,

    vielen Dank für dein Projekt. Weißt du schon, wann ein Update mit dem fix aus #413 rauskommt?

    Viele Grüße

    Bernd
    Zitieren
    #399 framp 2021-12-29 15:36
    Moin Manu,

    im github gibt es dazu den issue #413 (Siehe HTTPS://github.com/framps/raspiBackup/issues/413). Dort findest Du einen Link auf den Fix ;-)

    Cu framp
    Zitieren
    #398 Manu 2021-12-29 14:16
    Hi framp,

    erstmal Respekt für das geile Tool und auch die ausführliche Doku!! Mega!!
    Ich habe das selbe Problem wie Christian in Post #394, könntest du mir den fix auch zur Verfügung stellen?

    Version: 0.6.6.1 CommitSHA: 711a501 CommitDate: 2021-12-08 CommitTime: 21:40:00

    Vielen Dank, Manu
    Zitieren
    #397 framp 2021-12-25 18:41
    Moin Andreas,

    vielen Dank für den Hinweis. Das ist ein kleiner Bug den ich fixen werde.

    Cu framp
    Zitieren
    #396 Andreas 2021-12-25 15:15
    Hallo framp,

    zunächst mal möchte ich allseits schöne Weihnachten wünschen.

    Folgende Frage bzw. Anmerkung würde ich dann gerne in die Runde werfen, da bei mir der Restore nicht funktioniert, wenn ich die Option "DEFAULT_VERBOSE" auf "1" setze. Das Backup ist vom Typ "rsync".

    Die Fehlermeldung beim Abbruch lautet "rsync: --deletev: unknown option". Im Quellcode scheint man dies in den Zeilen "5271" bzw. "5273" finden zu können. Hast Du (oder ein anderer Mitleser) dazu eine Meinung?

    Vielen Dank, Andreas
    Zitieren
    #395 framp 2021-12-23 21:36
    Moin Christian,

    es gibt leider einen Bug in der aktuellen Release und das Resizing beim Restore von einem grossen Space auf einen kleineren Space nicht richtig funktioniert. Ich habe es schon in der naechsten Release gefixed. U.U. kann ich Dir einen Fix fuer Deinen Codestand geben. Dazu brauche ich aber die Ausgabe von

    raspiBackup.sh --version

    Cu framp
    Zitieren
    #394 Christian 2021-12-23 08:59
    Raspi

    Moin,

    ich hab folgendes Problem. Falls es hier dazu schon was gibt, gebt mir gern einen Hinweis :)

    Ich versuche einen Restore mit Bootpartition auf SD Karte und externer Rootpartition auf USB Stick.

    sudo fdisk -l | egrep "^Disk /|^/dev" ergibt folgendes:

    Disk /dev/sda: 14,75 GiB, 15836643328 bytes, 30930944 sectors
    /dev/sda1 8192 532479 524288 256M c W95 FAT32 (LBA)
    /dev/sda2 532480 3817471 3284992 1,6G 83 Linux
    Disk /dev/sdb: 7,45 GiB, 8004304896 bytes, 15633408 sectors
    /dev/sdb1 2048 15633407 15631360 7,5G 83 Linux

    SD Karte ist sda und USB Stick ist sdb

    Restore versuche ich wie folgt:

    sudo raspiBackup.sh -d /dev/sda -R /dev/sdb1 /mnt/backup/openhab/openhab-rsync-backup-20211220-010001/

    Restore bricht mit Fehler ab. Auszug aus dem Log:

    >>> Created a new DOS disklabel with disk identifier 0x2fce08fd.
    /dev/sda1: Created a new partition 1 of type 'W95 FAT32 (LBA)' and of size 256 MiB.
    Partition #1 contains a vfat signature.
    /dev/sda2: No free sectors available.
    Failed to add #2 partition: Auf dem Gerät ist kein Speicherplatz mehr verfügbar
    Leaving.

    Wo liegt mein Problem? Danke für eure Hilfe!

    Christian
    Zitieren
    #393 framp 2021-12-05 14:34
    Danke fuer den Hinweis. Ich habe dafuer einen Issue erstellt -> github.com/framps/raspiBackup/issues/406
    Zitieren
    #392 framp 2021-12-05 14:27
    Danke fuer den Hinweis. Ich habe einen Issue dazu erstellt -> github.com/framps/raspiBackup/issues/405
    Zitieren
    #391 framp 2021-12-05 14:17
    Moin Martin,

    danke fuer den Hinweis. Das habe ich eben korrigiert.

    Cu framp
    Zitieren
    #390 Martin 2021-12-05 12:52
    Sorry,
    Ein (kosmetisches) Problem hätte ich da noch:

    Wird die Option -g verwendet so wird zwar für die boot partition ein Fortschrittsbalken angezeigt, nicht jedoch für die root partition (2te Partition). Screen Output häng ich an.

    pi@pi4:~ $ sudo raspiBackup -g -d /dev/sda /backup/pi4/pi4-rsync-backup-20211205-101132/
    --- RBK0009I: pi4: raspiBackup V0.6.6.1 (5635776) started at Sun 05 Dec 2021 12:33:46 PM CET.
    !!! RBK0018W: Target /dev/sda with 447.13 GiB is larger than backup source with 59.47 GiB. root partition will be expanded accordingly to use the whole space.
    !!! RBK0065W: Device /dev/sda will be repartitioned and all data will be lost.

    --- RBK0066I: Device /dev/sda will be overwritten with the saved boot and root partition.
    --- RBK0069I: Bootpartition /dev/sda1 will be formatted and will get the restored Boot partition.
    --- RBK0070I: Rootpartition /dev/sda2 will be formatted and will get the restored Root partition.
    --- RBK0038I: Are you sure? y/N
    y
    --- RBK0050I: Restoring backup from /backup/pi4/pi4-rsync-backup-20211205-101132.
    --- RBK0004I: Adjusting second partition from 59.22 GiB to 446.87 GiB.
    --- RBK0053I: Restoring first partition (boot partition) to /dev/sda1.
    256MiB 0:00:23 [10.8MiB/s] [================================>] 100%
    --- RBK0055I: Restoring second partition (root partition) to /dev/sda2.
    --- RBK0033I: Please wait until cleanup has finished.
    --- RBK0076I: Restore finished successfully.
    --- RBK0010I: pi4: raspiBackup V0.6.6.1 (5635776) stopped at Sun 05 Dec 2021 12:43:27 PM CET with rc 0.
    --- RBK0026I: Debug logfile saved in /home/pi/raspiBackup.log.

    Martin
    Zitieren
    #389 Martin 2021-12-05 12:30
    Noch ein kosmetisches Problem:

    Ist pv nicht installiert, so kommt bei Verwendung der Option -g folgende Fehlermeldung:

    /usr/local/bin/raspiBackup: line 5202: pv: command not found

    Wirklich rein kosmetisch, aber ev. im Zuge einer neuen Release bei der Auswertung der Option -g checkbar.

    Sonst scheint alles ganz ganz toll zu funktionieren (raspberry pi4 / raspian / backup auf synology NAS mit DMS 6.x)
    Martin
    Zitieren
    #388 Martin 2021-12-05 12:23
    In die Tabelle der Optionen scheint sich ein Fehler eingeschlichen zu haben:

    -G Anzeige des Restorefortschitts

    Hier dürfte -g (kleines g) gemeint sein.
    Bitte checken u ggF korrigieren
    Martin
    Zitieren
    #387 framp 2021-11-28 18:44
    Moin Tom,

    es ist immer gefaehrlich wenn man ein OS zum Restoren nimmt welches nicht mit dem uebereinstimmt welches den Backup erstellt hat und eigentlich kein unterstuetzter Setup. Aber ich mache es auch so: Ich nutze auch meinen Mint Schlepptop fuer einen Restore. Aber ich hatte schon Faelle in der Vergangenheit wo es Probleme gab.

    Ich denke es hat hier bei Dir aber nichts damit zu tun. Erstelle doch mal im github einen issue und stelle da das Debuglog vom Backup wie auch vom Restore ein. Vielleicht kann ich da irgendeine Ursache erkennen. Waere schoen in English - aber geht natuerlich auch in Deutsch :-)

    Cu framp
    Zitieren
    #386 Tom 2021-11-28 18:03
    Hallo framp,

    Ich mache das Backup auf einem Raspi4 mit 4GB zu meiner Synology NAS. RaspiBackup hat Verion 0.6.6.
    Wiederhergestellt habe ich es auf einem Linux Mint System auch mit raspiBackup V0.6.6, mit folgendem Befehl "sudo raspiBackup.sh -d /dev/sdb /rsync-backup-20211126-021502

    Gruß Tom
    Zitieren
    #385 framp 2021-11-27 19:40
    Moin Tom,

    welche HW und welche SW (OS) nutzt Du denn?

    Cu framp
    Zitieren
    #384 Tom 2021-11-27 19:38
    Hallo framp,

    Ich kann mein Backup erfolgreich zurückspielen, doch startet der Raspi danach nicht. Einen defekt der SD-Karte schließe ich aus, da diese neu ist.
    Es erscheint beim Booten die folgende Fehlermeldung:

    ----[ end Kernel panic - not syncing: No working init found. Try passing init= option to guidance. ]---

    Was kann ich hier machen?

    Gruß Tom
    Zitieren
    #383 CHRIStian. 2021-09-05 16:46
    zitiere Andi:
    Hi framp,
    jetzt hat alles wunderbar geklappt.
    Hier noch mal mein Setup:
    sda1: boot
    sda2: root
    sda5: backup und daten

    Backup erstellen:
    sudo raspiBackup.sh -m detailed --ignoreAdditionalPartitions

    Backup wiederherstellen:
    sudo raspiBackup.sh -g -0 -d /dev/sda /home/pi/sda5mount/backup/raspberrypi-rsync-backup-20210802-153743

    in raspiBackup.sh folgende Zeilen auskommentiert:

    if (( $PARTITIONBASED_BACKUP && ( SKIP_SFDISK || $FORCE_SFDISK ) )); then
    writeToConsole $MSG_LEVEL_MINIMAL $MSG_NO_SKIP_OR_FORCE_ALLOWED
    exitError $RC_PARAMETER_ERROR
    fi

    und

    if isMounted "$RESTORE_DEVICE"; then
    writeToConsole $MSG_LEVEL_MINIMAL $MSG_RESTORE_DEVICE_MOUNTED "$RESTORE_DEVICE"
    exitError $RC_MISC_ERROR
    fi

    Ein absolut geniales Tool.
    Vielen Dank für deine Arbeit!
    Beste Grüße,
    Andi


    Vielen Dank! Das ist genau der Anwendungsfall den ich auch brauche.
    Liebe Grüße
    CHRIStian.
    Zitieren
    #382 CHRIStian. 2021-09-05 16:35
    zitiere Andi:
    Hi framp,
    jetzt hat alles wunderbar geklappt.
    Hier noch mal mein Setup:
    sda1: boot
    sda2: root
    sda5: backup und daten

    Backup erstellen:
    sudo raspiBackup.sh -m detailed --ignoreAdditionalPartitions

    Backup wiederherstellen:
    sudo raspiBackup.sh -g -0 -d /dev/sda /home/pi/sda5mount/backup/raspberrypi-rsync-backup-20210802-153743

    in raspiBackup.sh folgende Zeilen auskommentiert:

    if (( $PARTITIONBASED_BACKUP && ( SKIP_SFDISK || $FORCE_SFDISK ) )); then
    writeToConsole $MSG_LEVEL_MINIMAL $MSG_NO_SKIP_OR_FORCE_ALLOWED
    exitError $RC_PARAMETER_ERROR
    fi

    und

    if isMounted "$RESTORE_DEVICE"; then
    writeToConsole $MSG_LEVEL_MINIMAL $MSG_RESTORE_DEVICE_MOUNTED "$RESTORE_DEVICE"
    exitError $RC_MISC_ERROR
    fi

    Ein absolut geniales Tool.
    Vielen Dank für deine Arbeit!
    Beste Grüße,
    Andi


    Vielen Dank! Das ist exakt der Anwendungsfall den ich auch brauche!
    Liebe Grüße
    CHRIStian.
    Zitieren
    #381 Andi 2021-08-02 18:01
    Hi framp,
    jetzt hat alles wunderbar geklappt.
    Hier noch mal mein Setup:
    sda1: boot
    sda2: root
    sda5: backup und daten

    Backup erstellen:
    sudo raspiBackup.sh -m detailed --ignoreAdditionalPartitions

    Backup wiederherstellen:
    sudo raspiBackup.sh -g -0 -d /dev/sda /home/pi/sda5mount/backup/raspberrypi-rsync-backup-20210802-153743

    in raspiBackup.sh folgende Zeilen auskommentiert:

    if (( $PARTITIONBASED_BACKUP && ( SKIP_SFDISK || $FORCE_SFDISK ) )); then
    writeToConsole $MSG_LEVEL_MINIMAL $MSG_NO_SKIP_OR_FORCE_ALLOWED
    exitError $RC_PARAMETER_ERROR
    fi

    und

    if isMounted "$RESTORE_DEVICE"; then
    writeToConsole $MSG_LEVEL_MINIMAL $MSG_RESTORE_DEVICE_MOUNTED "$RESTORE_DEVICE"
    exitError $RC_MISC_ERROR
    fi

    Ein absolut geniales Tool.
    Vielen Dank für deine Arbeit!
    Beste Grüße,
    Andi
    Zitieren
    #380 Marian 2021-08-02 17:19
    zitiere framp:
    Moin Andi,

    sorry - ich habe vergessen dass Du -P nutzt. Dann muss noch

    if (( $PARTITIONBASED_BACKUP && ( SKIP_SFDISK || $FORCE_SFDISK ) )); then
    writeToConsole $MSG_LEVEL_MINIMAL $MSG_NO_SKIP_OR_FORCE_ALLOWED
    exitError $RC_PARAMETER_ERROR
    fi

    auskommentiert werden (# an den Anfang der Zeile schreiben) .

    Aber wie gesagt: Teste das alles erst mal auf einem Testsystem ! Du bewegst Dich auf einem ungetesteten Codepfad :sad:

    Cu framp


    Hallo framp,

    das wahr auch mein Problem warum die Wiederherstellung von sda1 und sda2 mit dem Backup auf sda3 nicht funktioniert hat.
    Ich warte dafür jetzt aber auf das neue Release.

    Für das /media/pi Problem habe ich das Github issue #351 erstellt.

    Mfg Marian
    Zitieren
    #379 Andi 2021-08-02 16:02
    zitiere framp:
    Moin Andi,

    sorry - ich habe vergessen dass Du -P nutzt. Dann muss noch

    if (( $PARTITIONBASED_BACKUP && ( SKIP_SFDISK || $FORCE_SFDISK ) )); then
    writeToConsole $MSG_LEVEL_MINIMAL $MSG_NO_SKIP_OR_FORCE_ALLOWED
    exitError $RC_PARAMETER_ERROR
    fi

    auskommentiert werden (# an den Anfang der Zeile schreiben) .

    Aber wie gesagt: Teste das alles erst mal auf einem Testsystem ! Du bewegst Dich auf einem ungetesteten Codepfad :sad:

    Cu framp


    Hi framp,
    das hat leider nicht funktioniert:

    grep: /home/pi/pladde5/rootBackup/raspberrypi-das_erste_test_backup/raspberrypi-rsync-backup-20210802-131421/raspberrypi-backup.parted: No such file or directory
    ??? RBK0001E: Unexpected program error occured. (9df3c1e), Linenumber: 6479, Error: This error should not occur.
    ??? RBK0148E: @@@@@@@@@@@@@@@@@@@@ Stacktrace @@@@@@@@@@@@@@@@@@@@

    Es sieht so aus dass meine backup platte die ich vorher unter pladde5 gemountet hatte vom programm vorzeitig geunmounted wurde.
    Jedenfalls ist sie nach der fehlermeldung nicht mehr gemounted.

    Könnte ich das backup nicht auch einfach anstatt mit -P -T "1 2" mit --ignoreAdditionalPartition erstellen?

    Vielen Dank,
    Andi
    Zitieren
    #378 framp 2021-08-02 15:46
    Moin Andi,

    sorry - ich habe vergessen dass Du -P nutzt. Dann muss noch

    if (( $PARTITIONBASED_BACKUP && ( SKIP_SFDISK || $FORCE_SFDISK ) )); then
    writeToConsole $MSG_LEVEL_MINIMAL $MSG_NO_SKIP_OR_FORCE_ALLOWED
    exitError $RC_PARAMETER_ERROR
    fi

    auskommentiert werden (# an den Anfang der Zeile schreiben) .

    Aber wie gesagt: Teste das alles erst mal auf einem Testsystem ! Du bewegst Dich auf einem ungetesteten Codepfad :sad:

    Cu framp
    Zitieren
    #377 Andi 2021-08-02 15:16
    zitiere framp:
    Moin Andi,

    ja das musst Du.

    Ich habe uebrigends einen issue im Github dazu aufgemacht. Ich denke in der naechsten Release wirst Du nichts mehr auskommentieren muessen :-)

    Cu framp


    Vielen Dank,
    habe es probiert, kriege aber diese Fehlermeldung:
    Option -0 and -1 are not supported with option -P.

    Lg,
    Andi
    Zitieren
    #376 framp 2021-08-02 12:52
    Moin Andi,

    ja das musst Du.

    Ich habe uebrigends einen issue im Github dazu aufgemacht. Ich denke in der naechsten Release wirst Du nichts mehr auskommentieren muessen :-)

    Cu framp
    Zitieren