Das Backupscript raspiBackup.sh wird immer mehr benutzt um die Backups auf einer Synology abzulegen. Da ich keine Synology habe kann ich keinerlei Tests vornehmen um bei Problemen zu helfen. Deshalb erstelle ich diese Webseite um allen Nutzern einer Synology eine Möglichkeit des Informationsaustausches über Kommentare zu dieser Seite zu geben. Wer eine Synology besitzt kann kurz einen Kommentar posten und sich damit an der Diskussion beteiligen.

Ergebnisse und Empfehlungen, die aus Diskussionen entstehen, werden natürlich hier dokumentiert.

 

Es wurde verschiedentlich berichtet, dass es mit Synologies Probleme mit Hardlinks geben kann, die von rsync benutzt werden, wenn nfs4 benutzt wird. Mit
192.168.0.42:/backup /backup nfs rw,nfsvers=3 0 0
wird das nfs3 Protokoll benutzt so dass das Backupskript dann erfolgreich durchläuft.
 

Beitrag von Markus (Kommentar #2)

 

Bei mir läuft das Backup mit raspiBackup.sh in folgender Konfiguration:

* Raspberry mit Rasbian Whezzy
* raspiBackup.sh, Version 0.5.7.10e
* Synology NAS DS213, mit aktueller DSM Version

Synology NAS Share: /volume1/backup
Synology NAS Share NFS Regeln: Hostname oder IP: *, Privileg: Lesen/Schreiben, Squash: Keine Zuordnung
Synology NAS Share Berechtigungen (Konsole): d---------    5 root     root          4096 Dec 15 06:01 backup
Raspberry Pi Mountpoint: /media/nas-backup

Raspberry Pi fstab Einträge für NFS3 und NFS4

# Entry for the NAS backup, mount with NFS version 3
192.168.X.XXX:/volume1/backup /media/nas-backup nfs rw,nfsvers=3 0 0
# Entry for the NAS backup, mount with NFS version 4
#192.168.X.XXX:/volume1/backup /media/nas-backup nfs rw 0 0

Anmerkung zum Mounten mit NFS4:
Der Benutzer Jean hat auf der englischen Seite von raspibackup beschrieben wie man das Backup auf ein Share welches mit NFS4 eingebunden ist durchführen kann. Konnte es bisher noch nicht testen. Hier der Permalink

Auszug aus der raspiBackup.conf abgelegt unter /usr/local/etc/

cat /usr/local/etc/raspiBackup.conf
# path to store the backupfile
DEFAULT_BACKUPPATH="/media/nas-backup"
# how many backups to keep
DEFAULT_KEEPBACKUPS=4
# type of backup: dd, tar, xbmc or rsync
DEFAULT_BACKUPTYPE="rsync"

Ich hoffe das einigen Synology Benutzern hiermit geholfen ist.

 

Entdeckungen von Alfred

Alfred bekam folgende Fehlermeldung von rsync

rsync: chown "/mnt/nas/arami nta/araminta-rs ync-backup-2016 1029-190948/mmc blk0p1/overlays /.w1-gpio-overl ay.dtb.ansSC4" failed: Operation not permitted (1)"
Dann benutze er den rsync Befehl, den er im raspiBackup.log fand, den raspiBackup ausführt um das Backup zu erstellen um das Problem zu reproduzieren und gezielt ohne raspiBackup zu debuggen. Da er den -P Modus benutzt musste er vorher noch folgende Befehle ausführen:
 
sudo mkdir /tmp/mmcblk0p1
sudo mount /dev/mmcblk0p1 /tmp/mmcblk0p1
 

Ich machte dann zufällig einen Fehler der zur Lösung führte: Das ist der rsync Befehl den ich ausführte:

 
rsync --exclude="/mnt/nas" --exclude=/proc/* --exclude=/lost+found/* --exclude=/sys/* --exclude=/dev/* --exclude=/boot/* --exclude=/tmp/* --exclude=/run/* --exclude=mmcblk0p1/overlays/*  --numeric-ids -aHAXx -v /tmp/mmcblk0p1 "/mnt/nas/test.backup" 
 
Dieser Befehl funktionierte ohne Fehlermeldung. Es lag aber daran dass ich vergessen hatte 'sudo' zu benutzen. Als ich den Befehl dann nochmal mit sudo ausführte kam die Fehlermeldung wieder. Das weist IMHO auf ein Zugriffsproblem auf der Synology NAS hin. Nachdem ich dann auf der NAS die NFS permissions von 'map all users to admin' auf 'no mapping' geändert hatte, bingo, funktionierte es auch mit sudo.
Kommentar schreiben
Hinweis:
Die eMail ist versteckt und nicht öffentlich sichtbar. Sie wird benutzt um über neue Kommentare zu informieren.