Es gibt drei Typen von Meldungen:

1) Informationen. Die Meldungsnummer endet mit dem Buchstaben I

2) Warnungen. Die Meldungsnummer endet mit dem Buchstaben W

3) Fehler. Die Meldungsnummer endet mit dem Buchstaben E

Die meisten Fehlermeldungen von raspiBackup weisen genau auf die Fehlerursache hin. In machen Fällen sind weitergehende Erklärungen notwendig die im Folgenden zu finden sind. raspiBackup hat ca 200 Fehlermeldungen und diese hier alle aufzuführen und im Detail zu erklären ist sehr viel Aufwand. Wer also eine Erklärung für eine Fehlermeldung sucht und hier nicht findet muss diese einfach nur in einem Kommentar am Ende dieser Seite genau angeben und dann wird sie hier aufgenommen. So werden dann nach und nach alle häufigen und wichtigen Fehlermeldungen von raspiBackup hier gesammelt und erläutert.

 
RBK0005E: Backup fehlerhaft beendet. Siehe vorhergehende Fehlermeldungen.

Ursache:

raspiBackup endete mit einem Fehler und hat kein Backup erstellt.

Weitere Aktionen:

Eine vorangehende Fehlermeldung beschreibt die genau Ursache des Abbruchs. Diese suchen und deren Ursache beheben.


RBK0019E: Option -a und -o nicht angegeben.

raspiBackup erlaubt ein laufendes System zu sichern. Vor dem Backup sollten alle wichtigen laufenden Services gestoppt und am Ende wieder gestartet werden um kein inkonsistentes Backup zu erstellen. Mit den beiden Optionen wird definiert was gestoppt und gestartet werden soll.

Weitere Aktionen:

Die beiden Optionen mit entsprechenden Parametern müssen beim Aufruf mitgegeben werden. Details dazu finden sich auf der FAQ Seite.

 

RBK0021E: Backupprogramm des Typs %1 beendete sich mit RC %2.

Ursache:

Ein Backupprogramm (dd, tar oder rsync) welches von raspiBackup benutzt wird hat einen Fehler bekommen. Der RC gibt den Fehlercode an.

Weitere Aktionen:

Vorhergehende Meldungen zeigen die genaue Fehlermeldung des Backupprogramms. Falls diese nicht helfen die Ursache zu finden kann die Option -v bei tar und rsync benutzt werden um detailierte Meldungen von den Backupprogrammen zu erhalten die weiterhelfen. Danach hilft es sehr häufig die Fehlermeldung in eine Suchmaschine einzugeben um die Ursache zu finden. Auf der FAQ Seite sind viele Fehlermeldungen, deren Ursache und Fehlerbehebungsmassnahmen beschrieben.

Alternativ kann man Fehler von tar und rsync ignorieren lassen. Siehe dazu FAQ32.

 

RBK0027E: Kein externes Gerät an %1 verbunden. Die SD Karte würde für das Backup benutzt werden.

Ursache:

raspiBackup prüft ob eine externe Partition am Backuppfad gemounted ist, denn wenn nicht würde das Backup auf der SD Karte gespeichert werden was keinen Sinn macht und wenn die SD Karte klein ist wird sie überlaufen.

Weitere Aktionen:

Sei nun %1 /backup welches der Standardpfad ist. Die lokale Backuppartition von einerm USB Stick oder USB Platte muss an /backup gemounted werden. Benutze einen entsprechenden Eintrag in der /etc/fstab um den Mountpunkt /backup mit einer externen Partition zu verbinden. Man kann das prüfen mit

findmnt /backup

 

RBK0105I: Neues Backupverzeichnis %1 wird gelöscht.

Ursache:

Es trat ein Fehler auf und raspiBackup löscht das leere oder inkonsistente neue Backupverzeichnis.

Weitere Aktionen:

Eine vorhergehende Meldung weist auf einen Fehler hin der beseitigt werden muss.

 

RBK0154E: Ein Restore ist nicht möglich wenn eine Partition von %1 gemounted ist.

Ursache:

Wenn eine Partition neu beschrieben wird darf sie nicht gemounted sein.

Weitere Aktionen:

Mit dem Befehl sudo mount | grep <device> (<device> ist in der Meldung genannt) rausfinden welche Partition gemounted ist und mit sudo umount <partition> wobei <partition> die gemountete Partition sein muss, die Partition (z.B. /dev/sda1) freigeben.

 

RBK0160E: Ziel %1 mit %2 ist kleiner als die Backupquelle mit %3.

Ursache:

Das Backup ist größer als die SD Karte auf die es zurückgespielt werden soll und kann deshalb nicht zurückgespielt werden. Die Meldung kommt nur beim dd Backup. Bei tar oder rsync Backup wird automatisch die Größe angepasst.

Weitere Aktionen:

Es muss eine größere SD Karte benutzt werden. Alternativ kann man mit dem Tool pishrink das dd Image verkleinern und dann mit raspiBackup zurückspielen. Siehe auch FAQ26.

 

RBK0193W: %1 unterstützt keine Hardlinks."

Ursache:

rsync benutzt Hardlinks um Backup Zeit und Space zu reduzieren. Hardlinks werden vom ext3/ext4 Filesystems welche lokal oder via nfs gemounted sind unterstützt. Samba und sshfs unterstützen keine Hardlinks.

Weitere Aktionen:

Benutze entweder eine Backuppartition welche Hardlinks unterstützt oder ignoriere diese Meldung. Berücksichtige aber dass jeder Backup ein Vollbackup ist und entsprechend mehr Zeit und Platz benötigt.
 

Kommentar schreiben
Hinweis:
Die eMail ist versteckt und nicht öffentlich sichtbar. Sie wird benutzt um über neue Kommentare zu informieren.