Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Es gibt drei Typen von Meldungen:

1) Informationen. Die Meldungsnummer endet mit dem Buchstaben I

2) Warnungen. Die Meldungsnummer endet mit dem Buchstaben W

3) Fehler. Die Meldungsnummer endet mit dem Buchstaben E

Die meisten Fehlermeldungen von raspiBackup weisen genau auf die Fehlerursache hin. In machen Fällen sind weitergehende Erklärungen notwendig die im Folgenden zu finden sind. raspiBackup hat ca 200 Fehlermeldungen und diese hier alle aufzuführen und im Detail zu erklären ist sehr viel Aufwand. Wer also eine Erklärung für eine Fehlermeldung sucht und hier nicht findet muss diese einfach nur in einem Kommentar am Ende dieser Seite genau angeben und dann wird sie hier aufgenommen. So werden dann nach und nach alle häufigen und wichtigen Fehlermeldungen von raspiBackup hier gesammelt und erläutert.

RBK0005E: Backup fehlerhaft beendet. Siehe vorhergehende Fehlermeldungen.

RBK0015E: Es ist schon eine Instanz von raspiBackup aktiv.

RBK0019E: Option -a und -o nicht angegeben.

RBK0021E: Backupprogramm des Typs %s beendete sich mit RC %s.

RBK0027E: Kein externes Gerät an %1 verbunden. Die SD Karte würde für das Backup benutzt werden.

RBK0028E: %s ist kein Wiederherstellungsverzeichnis von raspiBackup.

RBK0030E: %s Datei Erzeugung mit dd endet fehlerhaft mit RC %s.

RBK0047E: Ein Fehler trat beim Starten von Services auf. RC %s.

RBK0048E: Ein Fehler trat beim Beenden von Services auf. RC %s.

RBK0061E: Keine Bootpartitionsdateien in %s gefunden die mit %s beginnen.

RBK0086E: Wiederherstellungsgerät darf keine Partition sein.

RBK0087E: Restore directory %s was not created by raspiBackup.

RBK0105I: Neues Backupverzeichnis %s wird gelöscht.

RBK0142E: Bootgerät kann nicht erkannt werden.

RBK0147E: Sicherung der Partition %s schlug fehl mit RC %s.

RBK0154E: Ein Restore ist nicht möglich wenn eine Partition von %s gemounted ist.

RBK0160E: Ziel %s mit %s ist kleiner als die Backupquelle mit %s.

RBK0193W: %s unterstützt keine Hardlinks.

 

RBK0005E: Backup fehlerhaft beendet. Siehe vorhergehende Fehlermeldungen.

Ursache:

raspiBackup endete mit einem Fehler und hat kein Backup erstellt.

Weitere Aktionen:

Eine vorangehende Fehlermeldung beschreibt die genau Ursache des Abbruchs. Diese suchen und deren Ursache beheben.

 

RBK0015E: Es ist schon eine Instanz von raspiBackup aktiv.

Ursache:

raspiBackup verhindert dass es mehrere Male parallel gestartet wird. Entweder läuft raspiBackup noch oder der vorherige raspiBackup Lauf terminierte mit einem Fehler und der Lock wurde nicht entfernt.

Weitere Aktionen:

Mit ps -ef | grep raspiBackup kann man überprüfen ob raspiBackup gerade läuft. Wenn ja muss man warten bis sich raspiBackup beendet hat. Wenn nein muss die Datei /var/lock/raspiBackup gelöscht werden mit sudo rm /var/lock/raspiBackup


RBK0019E: Option -a und -o nicht angegeben.

Ursache:

raspiBackup erlaubt ein laufendes System zu sichern. Vor dem Backup sollten alle wichtigen laufenden Services gestoppt und am Ende wieder gestartet werden um kein inkonsistentes Backup zu erstellen. Mit den beiden Optionen wird definiert was gestoppt und gestartet werden soll.

Weitere Aktionen:

Die beiden Optionen mit entsprechenden Parametern müssen beim Aufruf mitgegeben werden. Details dazu finden sich auf der FAQ Seite.

 

RBK0021E: Backupprogramm des Typs %1 beendete sich mit RC %2.

Ursache:

Ein Backupprogramm (dd, tar oder rsync) welches von raspiBackup benutzt wird hat einen Fehler bekommen. Der RC gibt den Fehlercode an.

Weitere Aktionen:

RC 1 bei dd Backup meldet eine Lese- oder Schreibfehler einer Datei. Ein RC 1 bei tar sowie RC 23 oder RC 24 bei rsync bedeutet dass sich eine Datei während der Sicherung verändert hat.

Vorhergehende Meldungen zeigen die genaue Fehlermeldung des Backupprogramms. Falls diese nicht helfen die Ursache zu finden kann die Option -v bei tar und rsync benutzt werden um detailierte Meldungen von den Backupprogrammen zu erhalten die weiterhelfen. Danach hilft es sehr häufig die Fehlermeldung in eine Suchmaschine einzugeben um die Ursache zu finden. Auf der FAQ Seite sind viele Fehlermeldungen, deren Ursache und Fehlerbehebungsmassnahmen beschrieben.

Alternativ kann man Fehler von tar und rsync ignorieren lassen. Siehe dazu FAQ32.

Häufig ist aber auch die Backuppartition - speziell wen es eine über das Netz angebundene Partition (nfs, samba) ist - das Problem. Meist sind es Netzwerkprobleme oder -fehlkonfigurationen. Auch kam es schon vor dass die Partition auf einem Gerät lag, welches Schreibfehler hatte.

Sollte ein Lesefehler vorliegen ist das ein Hinweis darauf dass die SD Karte ersetzt werden sollte. Dazu dann das letzte Backup auf eine neue SD Karte restoren.

 

RBK0027E: Kein externes Gerät an %1 verbunden. Die SD Karte würde für das Backup benutzt werden.

Ursache:

raspiBackup prüft ob eine externe Partition am Backuppfad gemounted ist, denn wenn nicht würde das Backup auf der SD Karte gespeichert werden was keinen Sinn macht und wenn die SD Karte klein ist wird sie überlaufen.

Weitere Aktionen:

Sei nun %1 /backup welches der Standardpfad ist. Die lokale Backuppartition von einerm USB Stick oder USB Platte muss an /backup gemounted werden. Benutze einen entsprechenden Eintrag in der /etc/fstab um den Mountpunkt /backup mit einer externen Partition zu verbinden. Man kann das prüfen mit

findmnt /backup

 

RBK0028E: %s ist kein Wiederherstellungsverzeichnis von $MYNAME."

Ursache:

Es darf keine Datei angegeben werden wie z.B. die tar Datei. Es muss das Backupverzeichnis sein.

Weitere Aktionen:

Den Dateinamen weglassen und nur das Backupverzeichnis angeben.

 

RBK0030E: %s Datei Erzeugung mit dd endet fehlerhaft mit RC %s.

Ursache:

Beim Erstellen einer Datei mit dd trat ein Fehler auf. RC 1 bedeutet ein Lese- oder Schreibfehler.

Weitere Aktionen:

Beim Restore ist ziemlich sicher die SD Karte korrupt und eine andere SD Karte sollte benutzt werden. Beim Backup gibt es Schreibprobleme auf das Backupmedium welche gelöst werden müssen. Vorhergehende Meldungen vom Backuptool geben weitere Hinweis auf die Fehlerursache.

 

RBK0047E: Ein Fehler trat beim Starten von Services auf. RC %s.

RBK0048E: Ein Fehler trat beim Beenden von Services auf. RC %s.

Ursache:

Die Befehle der Option -a/-o bzw des Konfigurationsparameters DEFAULT_STARTSERVICES/DEFAULT_STOPSERVICES die Services starten/stoppen sollen erzeugen einen Fehler.

Weitere Aktionen:

Man muss herausfinden welcher der Startbefehle/Stopbefehle einen Fehler hat. Deshalb gibt man jeden Startbefehl/Stopbefehl einmal per sudo ein und achtet auf Fehlermeldungen. Danach ist die Ursache der Fehlermeldung zu beseitigen.

 

RBK0061E: Keine Bootpartitionsdateien in %s gefunden die mit %s beginnen.

Ursache:

raspiBackup sucht in dem Backupverzeichnis nach dem Bootpartitionsbackup und findet es nicht.

Weitere Aktionen:

Es wurde ein Verzeichnis als Backupverzeichnis angegeben welche keine oder unvollständige Backupdaten enthält. Siehe hier welche Dateien sich im Backupverzeichnis befinden müssen. Ein Backupverzeichnis beginnt immer mit dem Hostnamen der Raspberry gefolgt von dem Backuptyp und dem Erstellungsdatum des Backups. Beispiele: raspberrypi-dd-backup-20160415-222900 oder raspberrypi-rsync-backup-20160416-094106

 

RBK0086E: Wiederherstellungsgerät darf keine Partition sein.

Ursache:

raspiBackup will beim Wiederherstellen des Backups auf der SD Karte Partitionen anlegen. Dazu muss die ganze SD Karte als Zielgerät angegeben werde. Eine einzelne Partition ist nicht erlaubt.

Weitere Aktionen:

Anstelle von z.B. /dev/sdb1, was eine einzelne Partition ist, muss z.B. /dev/sdb angegeben werden. Aber ACHTUNG: Sämtliche Daten auf der SD Karte werden dann überschrieben. Also vorher sicherstellen, dass keine anderen Daten auf anderen Partitionen noch benötigt werden. Siehe auch diese Seite zur Wiederherstellung.

 

RBK0087E: Restore directory %s was not created by raspiBackup.

Ursache:

raspiBackup generiert ein Backupverzeichnis welches einem bestimmten Format gehorcht. Sein Format muss wie folgt aussehen: <hostname>-<backuptyp>-backup-<datum>-<zeit>. Siehe dazu auch hier.

Weitere Aktionen:

Das Backupverzeichnis muss gemäß der o.g. Form umbenannt werden.

 

RBK0105I: Neues Backupverzeichnis %1 wird gelöscht.

Ursache:

Es trat ein Fehler auf und raspiBackup löscht das leere oder inkonsistente neue Backupverzeichnis.

Weitere Aktionen:

Eine vorhergehende Meldung weist auf einen Fehler hin der beseitigt werden muss.

 

RBK0142E: Bootgerät kann nicht erkannt werden.

Ursache:

raspiBackup kann das Bootgerät erkennen. Das pasiert normalerweise wenn eine andere Hardware als eine Raspberry benutzt wird oder ein anderes Operatingsystem als Raspbian benutzt wird.

Weitere Aktionen:

Das Problem auf github oder in einem Kommentar am Ende dieser Seite berichten.

 

RBK0147E: Sicherung der Partition %1 schlug fehl mit RC %2.

Ursache:

raspiBackup hat einen Fehler vom benutzten Backupprogramm bekommen beim Sichern einer Parition im partitioneorientierten Modus.

Weitere Aktionen:

Siehe RBK0021E

 

RBK0154E: Ein Restore ist nicht möglich wenn eine Partition von %1 gemounted ist.

Ursache:

Wenn eine Partition neu beschrieben wird darf sie nicht gemounted sein.

Weitere Aktionen:

Mit dem Befehl sudo mount | grep <device> (<device> ist in der Meldung genannt) rausfinden welche Partition gemounted ist und mit sudo umount <partition> wobei <partition> die gemountete Partition sein muss, die Partition (z.B. /dev/sda1) freigeben.

 

RBK0160E: Ziel %1 mit %2 ist kleiner als die Backupquelle mit %3.

Ursache:

Das Backup ist größer als die SD Karte auf die es zurückgespielt werden soll und kann deshalb nicht zurückgespielt werden. Die Meldung kommt nur beim dd Backup. Bei tar oder rsync Backup wird automatisch die Größe angepasst.

Weitere Aktionen:

Es muss eine größere SD Karte benutzt werden. Alternativ kann man mit dem Tool pishrink das dd Image verkleinern und dann mit raspiBackup zurückspielen. Siehe auch FAQ26.

 

RBK0193W: %1 unterstützt keine Hardlinks.

Ursache:

rsync benutzt Hardlinks um Backup Zeit und Space zu reduzieren. Hardlinks werden vom ext3/ext4 Filesystems welche lokal oder via nfs gemounted sind unterstützt. Samba und sshfs unterstützen keine Hardlinks.

Weitere Aktionen:

Benutze entweder eine Backuppartition welche Hardlinks unterstützt oder ignoriere diese Meldung. Berücksichtige aber dass jeder Backup ein Vollbackup ist und entsprechend mehr Zeit und Platz benötigt.
 

Kommentar schreiben

*** Hinweis ***

Kommentare sind erwünscht. Aber um lästige Spamposts automatisch abzuweisen gibt es ein paar Dinge die zu beachten sind:
  1. Kommentare werden manuell überprüft und deshalb dauert es in der Regel einen Tag bis sie veröffentlicht werden.
  2. Kommentare mit dem Text http werden zurückgewiesen mit der Meldung Sie sind nicht berechtigt den Tag zu verwenden.
  3. Es muss mindestens eine Stunde zwischen weiteren Kommentaren gewartet werden.

Kommentare   
#61 Ivo 2020-03-21 12:01
Hey framp!

Perfekt!!! 1,000 Dank! Und ich werde das mit den Linux-Fragen zukünftig beachten.
Zitieren
#60 framp 2020-03-21 11:33
Moin Ivo,
ich denke
Code:
attr -S -r security.capability /usr/bin/systemd-detect-virt

wird der richtige Befehl sein.

Bitte zukuenftige allgemeine Fragen zur Raspberry bzw Linux im deutschen Raspberry forum auf
HTTPS://forum-raspberrypi.de/forum/ stellen. Dort sind viele kompetente und hilfsbereite Leute.

Cu framp
Zitieren
#59 Ivo 2020-03-21 00:24
zitiere framp:

ich denke das einfachste ist in der Datei das Attribute zu loeschen. Dazu habe ich HTTPS://help.onapp.com/hc/en-us/articles/222048388-Rsync-Fails-to-Finish-the-Operation gefunden.


Hey framp!

1.000 Dank für die schnelle Antwort! Bitte nicht böse sein, aber ich bin in Linux jetzt nicht so die Leuchte, daher werde ich aus dem Link leider nicht wirklich schlau. Aus welcher Datei in meinem konkreten Fall muss ich wie welches Attribut löschen? Könntest Du mir „einfach“ den genauen Befehl/Code nennen? Das wäre toll!
Zitieren
#58 framp 2020-03-20 16:49
Moin Ivo,

ich denke das einfachste ist in der Datei das Attribute zu loeschen. Dazu habe ich HTTPS://help.onapp.com/hc/en-us/articles/222048388-Rsync-Fails-to-Finish-the-Operation gefunden.

Ich hoffe das hilft.

Cu framp
Zitieren
#57 Ivo 2020-03-20 13:36
Hey framp!

habe ewig kein Backup gemacht, weil ich lange mit diesem ACL Fehler zu kämpfen hatte. Nun habe ich das endlich in den Griff bekommen, aber nun bekomme ich folgende Fehlermeldung (mit der aktuellen Beta 0.6.5):

rsync: rsync_xal_set: lsetxattr(""/mnt/nfs/raspberrypi/raspberrypi-rsync-backup-20200320-124441/usr/bin/systemd-detect-virt"","security.capability") failed: Operation not supported (95)

Find hierzu irgendwie gar nix!? Hast Du einen Tipp was ich da machen kann? Vielen Dank!
Zitieren
#56 framp 2020-02-28 17:50
Moin Peter,

offensichtlich stimmt die Berechtigung nicht. Bedenke dass root nicht auf alles zugreifen kann. Allerdings kann root cih die Berechtigungen geben ;-) Ich habe zu dem Thema HTTPS://unix.stackexchange.com/questions/541200/rsync-permission-denied-13-what-am-i-doing-wrong gefunden. Vielleicht hilft das. Ansonsten frage doch mal im Raspberry Forum (HTTPS://forum-raspberrypi.de/forum/) nach :-)

Cu framp
Zitieren
#55 Peter 2020-02-28 17:16
Leider erhalte ich immer diese Fehlermeldung, obwohl ich mit sudo ausführe.
rsync: readlink_stat("/home/pi/thinclient_drives") failed: Permission denied (13)

Was ist das Problem?
Zitieren
#54 framps 2020-02-08 16:15
Moin moejoe,

ehrlich gesagt verstehe ich Dein Szenario nicht so genau :sad: . Ich denke es ist auch besser Deine Frage auf dem Raspberry Forum (HTTPS://forum-raspberrypi.de/forum/board/153-backup/) zu stellen und in groesserem Kreise drueber zu diskutieren.

Cu framp
Zitieren
#53 moejoe 2020-02-08 15:42
Hallo framp,

Eine Frage ist es möglich, ein USB-Stick mit Daten zu füttern, aber trotzdem sie für ein Boot Vorgang zu benutzen ?
Hintergrund:
Ich suche eine Möglichkeit, einfach per Raspi mein rsync Image zurückzuspielen. Bis jetzt per PuppyLinux und V-Box auf win7 System.

Hier mal ne kurze Auflistung:

1. Betriebzustand:
*SD-Card
*USB-Stick für Backup


2. Im Falle eines Backups:
*SD-Card
*USB-Stick für Backup und mit temporärer Boot Partition von SD-Card


Ist es möglich ein Ras Image zum Booten temporär mit den vorhanden Backupdateien auf den USB-Stick zu kopieren ?

Oder gibt es einfachere Lösungen ?

beste grüsse
Zitieren
#52 framp 2019-10-19 19:40
Lass noch mal den Backup laufen. Dann poste das gesamte DebugLog. Mal sehen ob ich was sehe :-)
Zitieren
#51 caspar 2019-10-19 19:30
Hi, meinst Du das log file? Oder muß ich das BAckup nochmal laufen lassen mit parameter?

Hier ist das Ende des LogFiles
https://www.evernote.com/l/AHrQWGYWxlFG16ISfZ5l4PSTv6EckWMkvDU

Nach aktuellem Dafürhalten würde ich die Karte auch als OK ansehen, da ich diese am Mac problemlos mit PiBaker auslesen und zurückspielen kann. Auch backups offline mit dd laufen fehlerfrei durch.
Zitieren
#50 framp 2019-10-19 18:59
Oha - eben sehe ich dass Du den OOPs beim Backup erstellen bekommst. Kannst Du mal im Debuglog nachsehen welche 20 Zeilen vor dem OOPs stehen ?
Zitieren
#49 caspar 2019-10-19 18:56
Hi, jetzt war ich zu schnell. Das Backup startet, und dann nach etwa der Hälfte (geschätzt anhand der geschriebenen Bytes (8GB von 16GB SD Karte) kommt der Fehler.

fdisk -l aus dem log:
https://pastebin.com/rSSJv83B
Zitieren
#48 caspar 2019-10-19 18:54
Ich hoffe es ist dies hier:
Aus dem log file:

https://pastebin.com/rSSJv83B
Zitieren
#47 framp 2019-10-19 18:36
Moin caspar,

d.h. der Backup laeuft ohne Fehler durch aber wenn Du das Backup restorst gibt es diesen Fehler?

Zeige doch mal die Ausgabe von Code:sudo fdisk -l

Cu framp
Zitieren
#46 caspar 2019-10-19 18:27
zitiere framp:

1) Installiere den aktuellen Stand 0.6.4.3 und teste ob der Fehler da auftritt

Danke, habe 0.6.4.3. Mittlerweile startet das Backup auch, jedoch bricht es nach einige Zeit (etwa zur Hälfte mit nem Kernel Oops ab.

--- RBK0085I: Backup of type dd started. Please be patient.

Message from syslogd@localhost at Oct 19 17:23:32 ...
kernel:[ 1939.448709] Internal error: Oops: 805 [#1] SMP THUMB2

Message from syslogd@localhost at Oct 19 17:23:33 ...
kernel:[ 1939.567823] Process kworker/u4:1 (pid: 3644, stack limit = 0xa8259072)

Message from syslogd@localhost at Oct 19 17:23:33 ...
kernel:[ 1939.574534] Stack: (0xedbdfa50 to 0xedbe0000)

Message from syslogd@localhost at Oct 19 17:23:33 ...
kernel:[ 1939.579018] fa40: ed0f6c00 00000000 00000000 c0835ff7

Irgendeine Idee, was da zu tun ist?
Zitieren
#45 framp 2019-10-19 17:03
Moin caspar,

der Kommentar von codiak ist vom letzten Jahr. Ich vermute ja - kann es aber nicht 100% bestaetigen. Deshalb folgende Vorschlaege:

1) Installiere den aktuellen Stand 0.6.4.3 und teste ob der Fehler da auftritt
2) Falls es das Problem immer noch gibt erstelle einen Issue im github und haenge das Debuglog zwecks Analyse dran.

Cu framp
Zitieren
#44 caspar 2019-10-19 15:33
Ist dies mitlerweile gelöst?
Erhalte RBK0200I auf einem BananaPi mit Armbian, weiß aber nicht, ob ich was falsch mache oder nur eine falsche Version benutzt habe? Das log sagt v0.6.4.3. Backup soll per dd auf /mnt/nas_backup/

zitiere codiak:
Hallo,

ich hatte jahrelang dieses Script unter Bananian auf meinem BananaPi laufen. Da die Distri nicht mehr weiter gepflegt wird, bin ich auf Armbian umgestiegen.
Leider funktioniert das Script hier nicht. Es bricht mit folgender Meldung ab:
--- RBK0200I: /boot und / befinden sich auf demselben Gerät mmcblk0.

Was kann ich tun?
Gruß, codiak
Zitieren
#43 framp 2019-10-07 10:34
Moin Roy,

hast Du die FAQs schon gelesen ? Siehe zu Deinem Thema speziell FAQ24 ;-)

Cu framp
Zitieren
#42 Roy 2019-10-07 09:38
Moin framp,

ich schon wieder, leider habe ich doch noch ein schwerwiegendes Problem. Somit kann das Backup nicht vollständig durchgeführt werden.
Ich bekomme folgende Abschlussmeldung:

rsync: set_acl: sys_acl_set_file(mmcblk0p7/media/pi, ACL_TYPE_ACCESS): Operation not supported (95)

Ich denke das lässt sich nicht so einfach lösen, oder ?
BG
Roy
Zitieren
#41 framp 2019-08-31 11:56
Moin hmw,

vielen Dank auf den Hinweis dass hier die Erklärung für die Fehlermeldung noch fehlt. Ich habe sie eben zugefügt.

raspiBackup unterstützt denn USB boot mode, d.h. wenn keine SD benutzt wird. Trotzdem wird die Bootpartition, die sich auch auf dem USB Gerät befindet gesichert und wiederhergestellt.

Lies bitte meine Erklärung zu RKB0061E. Falls das Dir nicht hilft und Dein Backupverzeichnis in Ordnung ist schicke mir bitte das debug Log vom Restore an meine eMail (Siehe Kontakt Seite) damit ich mir Dein Problem genauer ansehen kann.

Cu framp
Zitieren
#40 hmw 2019-08-31 11:06
Hallo, super Tool. Seit Umstieg auf SSD gibt es Probleme mit restore:
...
--- RBK0138I: Bootbackup /media/ ... wird benutzt.
??? RBK0061E: Keine Bootpartitionsdateien in /media ... gefunden die mit rpiserver-backup beginnen.
...
??? RBK0077E: Restore wurde fehlerhaft mit RC 102 beendet. Siehe vorhergehende Fehlermeldungen.
--- RBK0010I: rpiserver: raspiBackup.sh V0.6.4.3 (2d927a2) Sa 31. Aug 10:53:17 CEST 2019 beendet.

Das vorhergehende Backup lief aber ohne Fehlermeldungen problemlos durch. Die SSD, auf der das System läuft, wurde mit Etcher beschrieben. Im Raspi befindet sich KEINE SD-Card bei Booten. "sdb" wurde erst im laufenden System eingesteckt und vor dem Restoreversuch umounted. Ansonsten läuft alles problemlos. Was mache ich falsch?

Eigentlich will ich nur den jeweiligen Stand des Systems retten um darauf zurückfallen zu können. Würde es dafür nicht reichen, ohne das boot System / hart auf sdb2 zu schreiben? Wie ginge das?

Mfg. Martin
Zitieren
#39 framp 2019-05-01 15:59
Moin Peter1984,

das sieht merkwuerdig aus ...

Erzeuge bitte ein Debuglog mit der Option Code:-l debug und schicke mir es per email zu (Siehe Kontaktseite) oder stelle es irgendwo hin wo ich es runterladen kann.

Cu framp
Zitieren
#38 Peter1984 2019-05-01 14:36
Hallo,

super Tool! Ich habe 2 Services definiert, die gestoppt werden sollen - beim Sichern kommt aber "keine Services zu stoppen". In der Conf-Datei stehen die beiden Dienste aber drin...?

Was kann das denn sein? Backup läuft durch, wenn ich die Services vorher stoppe.
Zitieren
#37 framp 2019-03-16 16:56
Moin Bernhard,

ja ;-) . Ich habe Dir eine geaenderte Version zugeschickt. Damit sollte der Restore jetzt gehen. Bitte gib Feedback ob jetzt alles OK ist damit ich den Fix in den Master reinrollen kann.

Cu framp
Zitieren
#36 Bernhard 2019-03-16 16:04
Moin framp,
habe mich wohl zu früh gefreut. Der Restore läuft bis zum Ende der ersten Partition, dann steigt er aber wegen einem rsync Fehler aus. Komme leider nicht dahinter, was das Problem ist, hier ein Auszug aus dem Logfile:

bernhard@debian:~$ sudo raspiBackup.sh -v -l debug -d /dev/sdc /mnt/backup/raspberrypi/raspberrypi-rsync-backup-20190316-143032/
--- RBK0009I: debian: raspiBackup.sh V0.6.4.2 (2184fa5) Sa 16. Mär 15:53:46 CET 2019 gestartet.
...
--- RBK0095I: Backup wird auf partition /dev/sdc1 zurückgespielt.
sending incremental file list
BUILD-DATA
...
overlays/w1-gpio-pullup.dtbo
overlays/w1-gpio.dtbo
overlays/wittypi.dtbo

sent 1,766,026,856 bytes received 4,288 bytes 4,831,822.56 bytes/sec
total size is 1,765,581,389 speedup is 1.00
??? RBK0021E: Backupprogramm des Typs rsync beendete sich mit RC 109.
...

Hast Du eine Idee?
Bernhard
Zitieren
#35 Bernhard 2019-03-15 20:51
Hi framp,
ja, klar, das wars. Hatte ich übersehen. Super, jetzt läuft auch der Restore.
Danke für die superschnelle Antwort, Bernhard
Zitieren
#34 framp 2019-03-15 18:37
Moin Bernhard,

die Meldung
Code:??? RBK0086E: Wiederherstellungsgerät darf keine Partition sein. sagt es eigentlich. Du darfst nicht Code:sudo raspiBackup.sh -d /dev/sdc1 angeben sondern Code:sudo raspiBackup.sh -d /dev/sdc
/dev/sdc1 ist eine Partition. Darauf koennen keine weitere Partitionen p1,5,6 und 7 angelegt werden. Es muss ein Geraet sein, also /dev/sdc ;-)

Ich werde diese Meldung jetzt hier in der Liste aufnehmen. :roll:

Cu framp
Zitieren
#33 Bernhard 2019-03-15 18:07
Hallo, habe mein Raspberry auf einer NAS gesichert und wollte nun aus einem Linux ein Restore auf eine neue, baugleiche SD Karte machen. Leider bekomme ich folgende Fehlermeldung und weiss nicht weiter:

ernhard@debian:/$ sudo raspiBackup.sh -d /dev/sdc1 /mnt/backup/raspberrypi/raspberrypi-rsync-backup-20190309-174422/
--- RBK0009I: debian: raspiBackup.sh V0.6.4.2 (2184fa5) Fr 15. Mär 18:04:27 CET 2019 gestartet.
mmcblk0p1
mmcblk0p5
mmcblk0p6
mmcblk0p7
??? RBK0086E: Wiederherstellungsgerät darf keine Partition sein.
--- RBK0032I: Bitte warten bis aufgeräumt wurde.
??? RBK0077E: Restore wurde fehlerhaft mit RC 107 beendet. Siehe vorhergehende Fehlermeldungen.
--- RBK0010I: debian: raspiBackup.sh V0.6.4.2 (2184fa5) Fr 15. Mär 18:04:27 CET 2019 beendet.
Zitieren
#32 framp 2019-03-11 13:39
Moin Walter,

jetzt habe ich verstanden was Du mit Console meintest :-) D.h. Du moechtest dass in einer eMail auch der Hinweis zu dem vollen Speicherplatz erscheint. Das ist eine sinnvolle und auch nicht zu schwierige Aufgabe. Ich werde mich ihr annehmen :-) Der git issue dazu ist hier.

Danke fuer Dein Feedback.

Cu framp
Zitieren
#31 Walter 2019-03-11 13:33
Der Fehler aus dem hervorgeht, dass der Speicher voll war, wurde nur bei Aufruf von RaspiBackup in der Konsole angezeigt. Wenn das Skript per Cron gestartet wird und man am Ende nur eine Email erhält, war lediglich der nichtssagende Fehler 11 angeführt. Da würde ich mir wünschen, dass man auf den fehlenden Speicherplatz hingewiesen wird. Aber wenn das zu aufwändig ist...
Zitieren
#30 framp 2019-03-10 19:12
Moin Walter,

fein dass Du dir Ursache gefunden hast :thumbsup:.

Fehlerbehandlung ist eine aufwaendige Sache: Sowohl beim Codieren als auch beim Testen. Aber wenn Du in einer vorherigen Fehlermeldung die Ursache gesehen hast ist das doch OK. Dann brauche dann doch nicht noch viel Aufwand in Fehlerbehandlung und Test stecken. :-)

Cu framp
Zitieren
#29 Walter 2019-03-10 19:05
Danke framp!

Tatsächlich war am Ziel zu wenig freier Platz. Da während des Backups in der Konsole entsprechende Fehlermeldungen kamen, wäre es toll wenn es eine eindeutigere Fehlermeldung gäbe.
Zitieren
#28 framp 2019-03-10 17:52
Moin Walter,

diese Meldung entspricht im Wesentlichen der RBK0021E. Nur dass sie sich auf eine einzelne Partition bezieht (Du benutzt den paritionsorientierten Modus).

Es hat entweder einen Lese- oder Schreibfehler gegeben. Sollte es ein Lesefehler sein ist das ein Hinweis darauf dass Deine SD Karte ihren Geist aufgibt. Schreibfehler wird vermutlich durch volle Backuppartition oder keine verfuegbaren Inodes erzeugt.

Cu framp
Zitieren
#27 Walter 2019-03-10 08:35
??? RBK0147E: Sicherung der Partition sda2 schlug fehl mit RC 11.

Sorry, hatte vorhin statt dem Namen die Fehlermeldung eingetragen. :-/

Wie bereits geschrieben, hatte ich heute diesen Fehler nachdem über ein Jahr das Backup jede Woche immer perfekt funktionierte. Was bedeutet diese Fehlermeldung?
Zitieren
#26 fraeggle 2018-12-27 08:13
Hi. Ich benutze einen Banana PI mit aktuellem Armbian.
Leider bekomme ich den Fehler
RBK0142E: Bootgerät kann nicht erkannt werden.
Ich hab gelesen, das s dies u.U. mit der Beta 6.4.1 erledigt ist.
Ich schicke dir noch das LOG.
Gruß
Zitieren
#25 framp 2018-12-09 23:07
Moin anderl78,

vielen Dank für das testen der Beta. Das muss ich natürlich fixen. Dazu brauche ich aber das Debuglog von der Beta um die Ursache zu finden. Bitte füge die folgende Optionen beim Aufruf von raspiBackup dazu
-l debug -L current
und schicke mir das erzeugte Debuglog an meine eMail (Siehe Kontaktseite) zu oder stelle es sonst irgendwo im Netz für mich zum Download zur Verfügung

Cu framp
Zitieren
#24 anderl78 2018-12-09 23:03
Seit dem Update auf die 0.6.4.1 beta funktioniert mein tar-Backup nicht mehr:

--- RBK0085I: Backuperstellung vom Typ tar gestartet. Bitte Geduld.
tar: Cowardly refusing to create an empty archive
Try 'tar --help' or 'tar --usage' for more information.
??? RBK0021E: Backupprogramm des Typs tar beendete sich mit RC 2.

Bin nun zurück auf 0.6.3.2a --> damit fehlerfrei
Zitieren
#23 framp 2018-11-26 22:09
Moin Horst,

RBK0027E solltest Du nicht bekommen. So wie ich rauslese bekamst Du die Meldung frueher nicht. Fuege doch mal die Option
-l debug
im Aufruf an und schicke mir das Debuglog per eMail zu ( eMail -> Kontakt Seite) oder stelle es irgendwo im Netz fuer mich zum Download zur Verfuegung.

Cu framp
Zitieren
#22 Horst 2018-11-26 21:53
Gibt es denn jetzt eine Möglichkeit, wie ich RBK0027E umgehen kann? Ich habe einen Ordner auf meinem NAS unter /media/nas gemountet und möchte auch das Backup dort sichern. Das hat bis dato immer funktioniert.

Nur den Ordner für raspibackup zu ändern wäre jetzt zu aufwändig :-(
Zitieren
#21 codiak 2018-11-24 11:05
Moin Codiak,

rufe bitte raspiBackup mit der zusaetzlichen Option
-l debug
auf und schicke mir das Debuglog an meine eMail zwecks Analyse (Siehe Kontakt Seite fuer die eMail) oder stelle es irgendwo ins Netz dass ich darauf zugreifen kann.

Cu framp
Zitieren
#20 codiak 2018-11-24 00:07
Interessant! Es scheint am Backupziel zu liegen. Das ist eine USB-Festplatte. Das ganze bricht mit ExitError 107 ab. isPathMounted: 0
Komisch, denn das Verzeichnis für das Backup wird angelegt, kann dann aber nicht wieder gelöscht werden.
Zitieren