Sehr häufig werden von LinuxBeginnern immer dieselben Fehler bei der Netzwerkkonfiguration gemacht. Sofern man ein paar Grundregeln befolgt und die Netzwerkkarte vom Linux erkannt wurde (bei WLAN Karten verschiedentlich ein Problem)ist das eigentlich sehr einfach:
Es gibt zwei verschiedene Arten die Netzwerkverbindungen von Linux steuern zu lassen: Entweder die alte Art mit ifup oder mit knetworkmanager. Dabei darf man beide Arten NICHT mixen. Die Methode mit knetworkmanager hat den Vorteil, das sie es einfach ermöglicht in wechselnde WLAN Netze zu kommen sowie auch in wechselnde kabelgebundene Netze. Die Methode mit ifup ist die ältere Methode und empfielt sich für stationäre Systeme, die immer über dieselbe Netzwerkkarte eine Verbindung aufbauen. Sie ist aber die umständlichere Methode, da alles genau konfiguriert werden muss.
 
Empfehlenswert ist die Methode mit knetworkmanager denn diese erforder keine Konfiguration der Netzwerkkarten und setzt deshalb auch keine Netzwerkkenntnisse voraus. Achtung: Es dürfen in diesem Falle keine Netzwerkkartenkonfigurationen im yast vorgenommen werden da sonst der knetworkmanager nicht mehr funktioniert. Voraussetzung ist nur, dass der knetworkmanager installiert ist und die Netzwerkkarten vom Linux erkannt werden (Bei WLAN Karten u.U. nicht ganz einfach). Dieses Scriptprüft ob die Konfiguration für knetworkmanager richtig vorgenommen wurde.
 

Voraussetzungen für den Einsatz von knetworkmanager

   
Voraussetzung für den Einsatz von knetworkmanager ist, dass in den Netzen, zu denen man sich verbindet, ein DHCP Server existiert und die WLAN ESSID öffentlich ist (Wird häufig vergessen). DHCP bieten mittlerweile alle normalen DSL Router an. Will man eine statische IP Adresse im WLAN Netz haben kann man diese Aufgabe dem Router überlassen. Alle modernen Router bieten die Möglichkeit bei DHCP, eine feste IP Adresse immer derselben MacAdresse zuzuweisen. D.h. man erfragt mit ifconfig bzw iwconfig die MacAdresse der Netzwerkkarte und definiert für diese die feste Ip Adresse im Router.
 

Konfiguration von Netzwerkkarten für ifup

Die folgenden Infos sind notwendig wenn man knetworkmanager NICHT benutzt.
 
Wichtig: Es sind drei Informationen einzugeben:
 
1) IP Adresse der Netzwerkkarte
2) IP Adresse des Nameservers
3) IP Adresses des Standardgateways Fehlt eine Info ... geht gar nichts internetmäßig ...
 
Einfacher macht man es sich wenn man Dynamic Addres bzw DHCP auswählt. Dann bekommt der Client automatisch immer die richtige DNS- und Gatewayadresse zugewiesen (Sofern ein DHCPServer im Netz existiert). Im anderen Falle muss man alles genau definieren:
 
 Step 1: Definition of IP address
                         suse11_setup.png
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Step 2: Definition of DNS server
    suse11_dns.png
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Step 3: Definition of default gateway
 
suse11_routing.png 
 
 

Kommentar schreiben

Spam Kommentare sind sinnlos !
Vor der Publizierung wird jeder Beitrag auf Spam geprüft. Leider dauert es deswegen bis ein Kommentar sichtbar wird. Dafür erhält aber kein Subscriber Spam eMails.
Die eMail ist optional und nicht öffentlich sichtbar. Sie ist notwendig um eMail Benachrichtigungen zu Antworten auf Kommentare zu erhalten und wird u.U. genutzt um offline zu kommunizieren.

Spam comments are useless !
Any comment will be reviewed first and checked for spam. Unfortunately this delays the publishing of comments but will protect subscribers from spam.
eMail is optional and hidden and is required get update notifications for any comments and may be used to contact you offline