Es existieren die folgenden Umgebungsvarianten für raspiBackup in der Release 0.6.2 welche die Raspberry3 auch im USB Boot unterstützt. Weitere Neuerungen sind auf dieser Seite beschrieben. Der Testaufwand beschränkt die Anzahl der getesteten Variationen. Wer immer eine Variante erfolgreich getestet hat die hier noch nicht als getestet markiert wurde wird gebeten das in einem kurzen Kommentar mitzuteilen damit die Tabelle aktualisiert werden kann. Wer sich nicht sicher ist ob sein Benutzungszenario von raspiBackup abgedeckt wurde kann auch gerne nachfragen.

Wie liest man die Tabellen?

Die Dimensionstabellen zeigen welche Parameter den Backup- und Restoreprozess beeinflussen. Für Backup ist es z.B.

1) Raspi version: Raspberry Version ist kleiner oder gleich 3

2) Boot device: Ob die Raspberry von SD Karte im USB boot mode von USB Stick oder Platte gebootet wurde

3) Backup type: raspiBackup Typ (Option -t) - dd, tar oder rsync

4) Backup mode: raspiBackup Modus - Normal- oder partitionsorientiert (Option -P)

5) External root partition: raspiBackup sichert eine externe Rootpartition wenn sie von einer SD Karte gebootet wurde

 

Die Testbackupmatrix ist eine Untermenge der möglichen 32 Variationen:

Test# 1b liest sich wie folgt:

1) Raspberry Version die zum Backuperstellen benutzt worden ist ist < 3.

2) Boot device war SD

3) tar backup

4) backup mode normal

5) keine external Rootpartition, d.h. die Rootpartition liegt auf der SD Karte

 

Die Testrestorematrix ist eine Untermenge der theretisch 64 möglichen Variationen:

 

Backup test variation dimensions

Raspi version  Boot device
 backup type  backup mode  external root partition
 =3  USB  tar  normal  yes
 <3  SD  rsync  partition  no
    dd    

 

Backup test matrix (Testabdeckung 13 of 19 = 68%)

Test# Raspi version Boot device
backup type backup mode external root partition Tested
1a1  <3 SD dd normal N/A  yes
1a2 =3 SD dd normal N/A  
1a3  <3 USB dd normal N/A  yes
1a4 =3 USB dd normal N/A  yes
1b <3 SD tar normal no  yes
2b  <3 SD tar normal yes  
3b  <3 SD rsync normal no  yes
4b  <3 SD rsync normal yes  yes
5b  <3 SD tar partition N/A  yes
6b  <3 SD rsync partition N/A  yes
7b =3 SD tar normal no  
8b =3 SD tar normal yes  
9b =3 SD rsync normal no  
10b =3 SD rsync normal yes  yes
11b =3 SD tar partition N/A  
12b =3 SD rsync partition N/A  
13b           Duplicate
14b =3 USB tar normal N/A yes
14b =3 USB rsync normal N/A yes
16b =3 USB tar partition N/A  yes
17b =3 USB rsync partition N/A  yes

 

Restore test variation dimensions

Backup Raspi version  Restore Raspi version
Boot device External root partition Backup type Backup mode
 =3  =3  SD  yes tar normal
 <3 <3  USB  no rsync partition
        dd  

 

Restore test matrix (Testabdeckung 7 of 19 = 37%)

Test# Backup Raspi version  Restore Raspi version
Boot device External root partition
Backup type Backup mode Tested
0r1 <3 <3 SD N/A dd normal  yes
0r2 <3 =3 SD N/A dd normal  
0r3 =3 <3 SD N/A dd normal  
0r4 =3 =3 SD N/A dd normal  
 1r  <3  <3  SD  no  tar  normal yes
 2r  <3  <3  SD  no  rsync  normal  yes
 3r  <3  <3  SD  no  tar  partition  yes
 4r  <3  <3  SD  no  rsync  partition  yes
 5r  <3  <3  SD  no  dd  normal  yes
 6r  <3  <3  SD  yes  tar  normal  
 7r  <3  <3  SD  yes  rsync  normal  
 8r  =3  =3  USB  N/A  tar  normal  
 9r  =3  =3  USB  N/A  tar  partition yes
 10r  =3  =3  USB  N/A  rsync  normal  
 11r  =3  =3  USB  N/A  rsync  partition  
 12r  =3  <3  USB  N/A  tar  normal  
 13r  =3  <3  USB  N/A  tar  partition  
 14r  =3  <3  USB  N/A  rsync  normal  
 15r  =3  <3  USB  N/A  rsync  partition  
Kommentar schreiben

Hinweis

Spam Kommentare werden gelöscht und nicht veröffentlicht. Die Überprüfung wird manuell vorgenommen und deshalb dauert es i.d.R. zwischen ein paar Stunden bis zu einem Tag bis ein Kommentar veröffentlicht wird.

Kommentare   
#13 framp 2017-03-04 23:01
Moin an alle Betatester,

mein Plan ist eigentlich immer noch die Beta Ende des Monats allgemein verfügbar zu machen. Sowohl bei den Backup- wie auch den Restoretests gibt es noch diverse Lücken in der Zeile tested :-|

Wie sieht es aus? Habt Ihr die Tage noch Zeit mal ein oder auch mehrere Tests durchzuführen und die zeile tested zu populieren?

Cu framp
Zitieren
#12 framp 2017-02-07 22:46
Moin Peter,
Vielen Dank für die Info. Meinst Du 10r oder 11r sieht die externe Platte nicht? Anyhow . Schicke mir bitte das
Restore Log zu zwecks Analyse.

Cu framp
Zitieren
#11 Peter 2017-02-07 21:35
Hi Framp,

oh sorry, also die Kombination 16b und 9r läuft.

rsync auf eine zweite USB Platte habe ich gerade eben probiert, aber da mountet er die SD Karte. Scheint die primäre Platte in diesem fall nicht zu "sehen".

Gruß
Peter
Zitieren
#10 framp 2017-02-06 21:45
Moin Peter,

vielen Dank für Deinen Test :-)

Natürlich hilft es weiter :thumbsup: . Ich habe Abende verbracht den Code für die neuen Szenarien zu testen - aber keine Zeit alle Variationen durchzutesten. Ich möchte aber die neue Version nicht rausgeben ohne zu wissen dass alle Variationen erfolgreich behandelt werden.
Die Variationsbreite hat durch den Raspi3 Support sehr zugenommen und wenn nun jeder ein oder zwei Variationen testet spendiert jeder einen kleinen Teil seiner Zeit um zu testen, dass raspiBackup auch alle möglichen Szenarien erfolgreich abdeckt.

Für Dich sind ja noch ein paar spezielle Erweiterungen drin die jetzt ja auch zu funktionieren scheinen :-)

Interessant wäre noch welche Backup Variation Du benutzt hast.

Cu framp
Zitieren
#9 Peter 2017-02-06 20:36
Hello,

bei mir läuft 9r einwandfrei. 10r teste ich am Wochenende mal.

Hoffe das hilft weiter :-)
Zitieren
#8 framp 2017-02-04 23:28
Moin Tim,

vielen Dank für den Hinweis. Die Raspi3 per dd zu sichern war nicht auf meinem Radar. Aber für einen User der per Windows restoren will ist das ein absolut wichtiges Szenario.

Vielen Dank dass Du das gestestet hast :-)

Cu framp
Zitieren
#7 Tim 2017-02-04 18:41
Hi,
nein ich verwende nur einen USB-Stick ohne SD...
Backup mit -a : -o : als img
Restore über Windows
Geht :)
Zitieren
#6 framp 2017-02-02 18:58
Moin Tim,

vielen Dank für Deinen Test. :-)

Beim DD Backup habe ich nichts geändert und diese Variation auch nicht in die Tabelle aufgenommen. Aber es macht duchaus Sinn es zu testen und zu dokumentieren. Ich gehe davon aus dass Du eine Pi3 zum Backup und Restore genommen hast (1a2 und 0r4). Richtig?

Cu framp
Zitieren
#5 Tim 2017-02-02 14:54
Moin,
Restore als dd läuft bei mir tadellos!
Danke!
Zitieren
#4 framp 2017-02-02 08:11
Jupp - BaLLi ist sehr fix. :-) Aber lasst Euch dadurch nicht stressen. Sofern nicht noch grosse Klopfer gefunden werden sollte ein Publisch Ende März noch möglich sein.

Cu framp
Zitieren
#3 Tim 2017-02-01 22:59
Nabend,
man BaLLi bist Du schnell...
Ich habe auch nur einen USB-Stick im Pi....
Habe das gleiche getestet wie Du, Backup läuft erstmal durch...
Habe auf meinem Raspi3 openhab drauf und der ist fest auf der Hutschiene installiert - ich spiele morgen mal das backup auf eine anderen stick auf
Erstmal vielen Dank an framp !
Zitieren
#2 framp 2017-02-01 19:12
Moin BaLLi,

perfekt dass Du gleich losgelegt hast :thumbsup:

Die 13b ist eine Doublette von 14b, denn bei USB boot hat man ja keine externe root Partition. /boot und /root liegen auf demselben Device.

Spannend wird es jetzt beim Restore der Sicherungen. BTW: Ich vergass zu erwähnen dass es mittlerweile den Parameter -M gibt (ist auch schon dokumentiert) der es einem leichter macht eben mal irgendwelche Backups unter frei wählbarem Verzeichnisnamen abzulegen. Das habe ich exzessiv genutzt bei meinen Tests.

Cu framp
Zitieren
#1 BaLLi 2017-02-01 07:20
Hey, also ich war schon mal fleißig am testen und kann 4 bzw 5 Test's als bestanden melden.
Backup-Testfall 13b bzw 14b bis 17b. Warum ich mir nicht sicher bin bezüglich der Anzahl der Testfälle? Meine Testumgebung sieht wie folgt aus:
Raspi3 (Boot und Root auf USB), Backup auf gemountete NTFS-Freigabe unter /backup (für tar) und gemountetes ext4 via sshfs auf /rsync (für rsync).
Aufruf der einzelnen Teste
13b/14b -> -t tar -a : -o :
15b -> -t rsync -a : -o : -5 /rsync
16b -> -t tar -a : -o : -P -T "*"
17b -> -t rsync -a : -o : -5 -P -T "*"

Bei keinem gestarteten Backup erhielt ich Fehler, die nicht auf meine eigene Dummheit zurückzuführen waren ;-) Auch so kann ich auf den ersten Blick sagen, dass alle nötigen Dateien angelegt wurden (tar normal: img, mbr, sfdisk, tar / tar partition: blkid, fdisk, mbr, parted, sfdisk, x.tar). Ob die Dateien nicht doch irgenwie korrupt sind, kann ich nicht sagen. Zum restoren komme ich erst frühestens heute abend.

Ich hoffe ich konnte dir/euch ein wenig helfen :-)
Zitieren