VMware ist meine präferierte Virtualisierungsplatform. Leider war es zu Anfang nicht möglich den VMwareServer 1.09 unter openSuSE 11.2 zum Laufen zu bringen.Es gibt zwar auch die V2 - die ist mir aber zu langsam. Deshalb bin ich immer noch auf openSuSE 11.0. Mittlerweile gibt es einen Patch und wenn man gewillt ist den Linux Kernel neu zu bauen und CompileWarnungen beim VMware Server Konfigurieren zu akzeptieren funktioniert der VMware Server 1.09 wieder wie gewohnt. Im Folgenden wird beschrieben was man machen muss um das wieder hinzubekommen.

 

Um den Patch einzubauen muss man den Linux Kernel neu bauen. Ich habe das auch zum ersten Mal gemacht. Es ist allerdings eingentlichrecht einfach. Nur kann es schon je mach Prozessorleistung etwas dauern, da man den gesamten Kernel neu bauen muss.
 
Folgende Dinge habe ich gemacht:
 
1) Installation von folgenden Paketen per yast: kernel-source, linux-kernel-headers und gc++
2) Download von diesem Patch
3) Ändern von init_task.c entsprechend dem Patch
4) cd /usr/src/linux/2.6.31.12-02
5) make cloneconfig && make modules_prepare
6) edit .config und Ändern der Zeile CONFIG_LOCALVERSION. Ich habe da am Ende einfach _VMware angehängt
7) make
8) make modules_install
9) make install
10) Dann cp *.tar /usr/linux/vmware/modules/soure aus dem Patch 
11) Restart des Systems und Selektion des neu gebauten Kernels im grub
12) Zum Schluss vmware-config.pl aufrufen. Es kommen eine Menge CompileWarnungen - aber am Ende ist alles OK. Man kann den VMware server starten und auch alles VMware images.