Wenn es Fragen oder Kommentare zu einem Artikel gibt kommt man mit einem geposteten Kommentar auf der Webseite mit mir in Kontakt. Damit kann dann auch die Community an den Fragen und Kommentaren teilhaben und teilnehmen.

In allen anderen Fällen einfach eine eMail schreiben an

Kontakt

Wer eine verschlüsselte eMail schreiben möchte findet hier meinen öffentlichen PGP Schlüssel.

Kommentar schreiben
Hinweis:
Die eMail ist versteckt und nicht öffentlich sichtbar. Sie wird benutzt um über neue Kommentare zu informieren.


Kommentare   
0 #32 framp 2018-04-08 20:10
Moin Stephan,

ich habe mir das noch mal durch den Kopf gehen lassen. Ich wuerde einen vollstaendigen Stop und Start aller Services in raspiBackup einbauen wie es in dem helperscript getan wird. Voraussetzung ist aber dass Du Dich als Tester zur Verfuegung stellst :-)

Cu framp
Zitieren
0 #31 framp 2018-04-08 15:54
Moin Stephan,

in den ersten Versionen von raspiBackup wurde nichts gestartet und gestoppt. Die Funktion wurde erst später eingebaut. Es gibt eine Menge Leute die stoppen nichts und ihre Backups sind OK.
Es gibt aber auch Leute die wollen ein Coldbackup, d.h. ein Backup von einem nicht laufenden System. Das kann man z.B. so machen dass man ein zweites kleines System auf der SD hat welches gebootet wird und dann der Backup des anderen gestoppten Systems vorgenommen wird.

Wenn ich Dich richtig verstehe moechtest Du dass es eine Option bei raspiBackup gibt die vor dem Backup alles stopped und anschliessend alles wieder startet.
Dazu gibt es schon eine Loesung ;-) Siehe stopStartAllServicesWrapper. Nur ist es nicht in raspiBackup integriert und kann per Option ein oder ausgeschaltet werden.

Prinzipiell kann ich das einbauen. Da ich diese Funktion fuer mich nicht benoetige mache ich das aber nur wenn ich sehe dass es sich lohnt den Aufwand zu treiben und es auch wirklich eine groessere Anzahl Leute gibt die diese Funktion benoetigen und benutzen werden.

Du koenntest ja mal einen Issue dazu im Git aufmachen. Wenn es dann eine gewisse Menge von :thumbsup: gibt wuerde ich es einbauen.

Cu framp
Zitieren
0 #30 Stephan Neumeister 2018-04-08 15:10
Hallo,

Zum "raspiBackup":
Ein schönes Tool, das im Prinzip auch tut.
Was mich ein bischen stört, dass ich explizit angeben muss, welche Services zu stoppen und am Ende wieder zu starten sind... bzw. nicht mehr gestartet werden, wenn das Skript auf irgendwelche Fehler stösst.

Wäre es nicht denkbar, das Backup in einen eignen Runlevel unterzubringen? Also z.B. den Single-User-Mode als Templete zu nutzen, dann die Mindest-Resourcen (network, nfs, usb,...) zu starten.... backup.... und zurück zum Standard-Runlevel (oder einfach reboot in den definierten Standard).

Damit wäre dann immer (unabhängig was installiert ist oder noch wird) gewährleistet, dass nichts läuft, was zu Inkonsistenzen führt. Zudem könnte ja dann noch ein Timer mitlaufen, der im Fehlerfalle den Backup-Runlevel IMMER nach max. Zeit beendet und mit dem Standard-Runlevel (oder reboot) in definiertem Zustand landet.

Nur so als Anregung zu sehen.... :-)
Zitieren
0 #29 Nastra 2018-02-14 13:37
Werde ich später machen wenn ich zu Hause bin .-)

Gruß Nastra
Zitieren
0 #28 framp 2018-02-14 11:16
Das ist ein Bug :oops: . Erstelle bitte ein Log mit Option -l debug und schicke es mir an meine Email (siehe Kontaktseite)

Cu framp
Zitieren
0 #27 Nastra 2018-02-14 08:58
Cool, vielen Dank für die Antwort. Kannst du mir noch sagen wie ich das einstellen muss. Bekomme beim starten immer gesagt Boot Medium nicht erkannt -.-
Zitieren
0 #26 framp 2018-02-14 08:21
Moin Nastra,

Ja das ist unterstützt.

Cu framp
Zitieren
0 #25 Nastra 2018-02-14 06:42
Hallo,

kurzen Frage zu dem supper Tool.

Ich habe mein Image von einem USB Stick auf dem Pi gestartet ist es möglich mit diesem Tool auch von USB auf einen anderen USB zu sichern?
Zitieren
0 #24 framp 2018-02-13 19:11
Moin Stefan,

vielen Dank für Dein Feedback. Es freut mich dass Du es jetzt hinbekommen hast :thumbsup:

In der nächsten Version von raspiBackup wird es einen erweiterten Optionsparser geben. Mir sind langsam die Optionen ausgegangen da immer wieder neue Wünsche an mich herangetragen wurden :-)

Ich nehme Dein Problem zum Anlass eine Option einzuführen mit der man die VersendereMailAdresse definieren kann ;-)

Damit ich es nicht vergesse habe ich gleich mal einen git Issue aufgemacht

Cu framp
Zitieren
0 #23 Stefan 2018-02-13 08:41
Hi framp,

also ich habe es jetzt hinbekommen, aber "logisch" finde ich das nicht. Der Eintrag im Debug-Log lautet bei mir:

From: root@openHABianPi

Nach weiterem Rumprobieren habe ich dann aus Verzweifelung in der ssmtp.conf den Eintrag FromLineOverride von YES auf NO umgestellt. Und dann ging die email durch.

Damit setzt er jetzt zwar "root" als email-Absender in die mail, aber damit kann ich leben.

Danke für deine Hilfe.

Gruß,
Stefan
Zitieren
0 #22 framp 2018-02-11 12:28
Moin Stefan,

ich muss gestehen dass ich kein eMail Spezl bin und immer glücklich bin wenn mein eMailVersand funktioniert und richtig konfiguriert ist. Du musst aber beruecksichtigen, dass Du die eMails als root schickst und nicht als normaler Benutzer.

raspiBackup schickt die eMail als root wie folgt raus:
Code:echo -e "To: $EMAIL\nFrom: root@$(hostname -f)\nSubject: $subject\n$content" | "$EMAIL_PROGRAM" "$EMAIL"
Dabei muessen noch die jeweiligen Parameter entsprechend ersetzt werden. Ich koennte mir vorstellen, dass
Code:root@$(hostname -f) das Problem verursacht und irgend eine alias Definition von root auf Deinen Webaccount fehlt.

Ich würde an Deiner Stelle raspiBackup mal mit der Option Code:-l aufrufen und dann ins Debuglog sehen. Dort findest Du ein Logstatement welches Dir genau den Befehl, den raspiBackup benutzt um die eMail zu senden zeigt. Suche einfach nach
Code:echo -e To: . Damit kannst Du immer schnell testen ohne raspiBackup benutzen zu muessen.
Dann würde ich mich schlau machen wie Du den Benutzer root auf Deinen web Accountnamen durch einen alias Definition mappen lassen kannst und mit der BefehlsZeile testen. Dadurch solltest Du es hinbekommen. :-)
Wenn Du es geschafft haben solltest lass uns bitte kurz wissen wie Du es konfiguriert hast ;-)
Wenn Du es partout nicht hinbekommen solltest lass mich wissen und wir denken gemeinsam darueber nach den root zu parametrisieren.

Cu framp
Zitieren
0 #21 Stefan 2018-02-11 12:04
Moin framp,

ich habe raspibackup bei mir laufen, inkl. Wrapper und nachträglichem email-Versand via ssmtp. Läuft auch alles. Letzte Woche habe ich dann den Versand der email umgestellt von einem gmail-Konto auf "von einem web.de-Konto". Und was ich auch mache, seitdem bekomme ich immer ein

ssmtp: 550 Sender address is not allowed.

Das Backup selbst läuft aber durch.

Wenn ich ssmtp von der Kommandozeile teste, in dem ich eine Testnachricht mit

echo "Testing" | mail -s "Test Email" email-adresse@domain.de

teste, funktioniert es aber seltsamerweise. Nur eben aus dem raspibackup nicht.

Ich habe schon alles durch, verschiedene ssmtp.conf-Einträge und auch alle potentiellen User in der revaliases-Datei. Alles ohne Erfolg.

Hast du vielleicht noch einen Tipp für mich, woran es liegen könnte?

Config-Inhalte kann ich auf Wunsch gerne posten.

Danke!

Gruß,
Stefan
Zitieren
0 #20 framp 2018-01-11 18:56
Moin WPaul,

beim Restore wird die Partition neu formatiert und damit auch neue Filesysteminfrastruktur angelegt (incl Superblock). D.h. der Fehler kann nicht schon im Backup liegen.

Kann es sein dass Du auf die Original SD Karte restorst? Wenn die SD Karte naemlich partiell defekt ist hast Du genau solche Effekte ;-)

Cu framp
Zitieren
0 #19 WPaul 2018-01-11 18:26
Hallo zusammen,

wegen eines Raspi-Startproblems (Jessie) auf einer 32 GB Karte mit Abbruchsmeldung: Kernel Panic: VFS : Unable to mount root fs on unknown-block (179,2) habe ich versucht die vorhandene RSYNC-Sicherung aufzuspielen. Leider bleibt der Fehler beim Starten, die RaspiBackups und das Restore zeigten aber keinen Fehler an. Da ich mich in den Debian-Tiefen nicht wirklich auskenne: Könnte es sein, dass das Filesystem zum Zeitpunkt der Backups schon beschädigt war und der Fehler mitgesichert und anschließend 'natürlich' ebenso restored wurde? Ein Korrekturversuch mit einem Linux-Livesystem und Eingabe von fscheck /dev/sdbx.. scheitert an einem nicht änderbaren Superblock :sad:

Trotzdem danke für das Skript :-) und vielleicht eine Idee zur Feherlbeseitigung :roll:
Zitieren
0 #18 framp 2017-03-18 18:44
Hello Filip,

my initial plan was to publish 0.6.2 end of this month. But unfortunately due to the additional support for SD-less Raspi3 the number of testvariations exploded and I cannot test all of them (See https://www.linux-tips-and-tricks.de/en/raspberry/489-raspibackup-raspberry3-support-test-matrix). The testcoverage is 38% for backup tests and 11% for restore tests. That's not enough to publish the beta :cry:

Every user of raspiBackup can help on testing the missing test scenarios and report success (or failure) to get the test coverage to an acceptable value. Just download the current beta, execute missing tests and report success ;-)

Cu framp
Zitieren
0 #17 Filip 2017-03-18 17:50
Hi,
Do you have already an idea when the version 0.6.2 will be released?
Kr,
Filip
Zitieren
0 #16 framp 2016-10-10 08:27
Moin Robert,

so wie es aussieht gibst Du die Parameter für -a und -o falsch mit. Es muss wie folgt aussehen:

raspiBackup.sh .... -a ":" -o ":"

Sollte es dann immer noch Probleme geben brauche ich das Log von raspiBackup zwecks Analyse. Dann bitte raspiBackup mit den zusaetzlichen Parametern -m 1 -l 1 (kleines M und kleines L) aufrufen und mir das Log an meine auf dieser Seite angegebene eMailAdresse schicken.

PS:
Bitte zukünftig Kommentare zu raspiBackup auf der Seite zu raspiBackup ( https://www.linux-tips-and-tricks.de/de/raspberry/23-pi-erstellt-automatisch-backups-von-sich-selbst-pi-creates-automatic-backups-of-itself/) einstellen ;-)

Cu framp
Zitieren
0 #15 Robert Brueckner 2016-10-09 23:18
Hallo,

ich erhalte diverse Fehler. (1) und (2) per email und (3), wenn ich raspiBackup per Konsole starte:
(1)
--- RBK0009I: pi1: raspiBackup.sh V0.6.1.3b um So 9. Okt 22:59:44 CEST 2016 gestartet
--- RBK0128I: Logdatei ist /var/log/raspiBackup/pi1.log
--- RBK0116I: Konfigurationsdatei /usr/local/etc/raspiBackup.conf wird benutzt
??? RBK0019E: Option -a und -o nicht angegeben
??? RBK0005E: Backup fehlerhaft beendet: Option error (RC: 107)

(2)
;-) contains invalid character ';'
pi1: contains invalid character ':'

(3)
pi@pi1 ~ $ sudo raspiBackup.sh
--- RBK0009I: pi1: raspiBackup.sh V0.6.1.3b um So 9. Okt 23:15:17 CEST 2016 gestartet
--- RBK0128I: Logdatei ist /var/log/raspiBackup/pi1.log
--- RBK0116I: Konfigurationsdatei /usr/local/etc/raspiBackup.conf wird benutzt
??? RBK0019E: Option -a und -o nicht angegeben
pi1: contains invalid character ':'
--- RBK0026I: Logdatei wird in /var/log/raspiBackup/pi1.log gesichert
--- RBK0043I: Unvollständiges Backup /mnt/diskstation/pi1/pi1-tgz-backup-20161009-231517 wird gelöscht (Kann etwas dauern. Bitte etwas Geduld)
??? RBK0102E: Backup fehlerhaft beendet

Könnten Sie bitte helfen?
Herzlichen Dank.
Gruß. R. Brueckner.
Zitieren
0 #14 framp 2016-08-23 21:19
Moin Giase,

eben habe ich Dir die Betaversion per eMail zugeschickt. ;-)

PS: Bitte zukünftige Kommentare zu raspiBackup hier -> https://www.linux-tips-and-tricks.de/de/raspibackup#comments erstellen ;-)

Cu framp
Zitieren
0 #13 Giase 2016-08-23 12:37
Hi,

Bekomme ich auch irgendwo her die aktuell unter Entwicklung stehende Version zum testen? Ich wäre besonders an der option zum wiederherstellen auf kleinere SD-Karten interessiert.

Besten Dank,
//giase
Zitieren
0 #12 framp 2016-08-06 18:59
Moin Arminius,

bist Du sicher dass Deine SD Karte, auf die Du restoren willst wenigstens genauso gross ist wie die Original SD Karte? Ansonsten bekommst Du diese Fehlermeldung.

Mit dem folgenden Befehl kannst Du Dir die genaue Größe in Bytes ausgeben lassn:

sudo fdisk -l /dev/mmcblk0p2 2>/dev/null | grep "^Disk.*bytes$" | cut -f 5 -d ' '

Die nächste Version 0.6.1.3 wird vermutlich Ende August rauskommen.

PS: Bitte zukünftige Kommentare zu raspiBackup hier -> https://www.linux-tips-and-tricks.de/de/raspibackup#comments erstellen ;-)

Cu framp
Zitieren
0 #11 arminius 2016-08-06 18:42
hallo,

bin begeistert vom raspibackup.sh - script. benutze es auf banana pi pro und raspberry pi 3. auf bananian läuft es gut mit restore über win32 disk imager.
mache ich ein backup auf dem raspberry (noobs, raspibackup mit dd auf ntfs formatierten usb stick) bekomme ich ein image welches mit win32disk imager nicht verarbeitbar ist. fehler: not enough diskspace: die sectoranzahl ist nicht ausreichend.
könnte mir bitte jm. helfen - bin nicht wirklich experte unter debian.
weiß man schon, wann die nächste version von raspibackup kommt? die DEFAULT_DD_BACKUP_SAVE_USED_PARTITIONS_ONLY option finde ich sehr interessant!?
danke armin
Zitieren
0 #10 framp 2016-03-02 23:01
Moin Gerry,

auf www.linux-tips-and-tricks.de/de/raspberry/26-wie-raspberry-pi-umziehen-auf-usb-stick-oder-usb-disk/ kannst Du sehen, welcher Dialog vom Script durchgeführt wird: Da siest Du, dass alle Partitionen, die mögliche Ziele für die Rootpartition sein können, zur Auswahl gestellt werden bzw wieso sie aus der Auswahl herausfallen. Dazu gehören z.B. auch Partitionen, die nicht leer sind oder die nicht das korrekte Filesystem ext4 haben.
Kurzum: Du solltest da Deine 2te Partition (vermutlich als /dev/sda2 gemounted) zur Auswahl bekommen und kannst sie dann als Ziel auswählen und Deine SD Karten Rootpartitione wird dann dorthin kopiert.

Cu framp

PS: Wäre eigentlich besser gewesen Du hättest Deine Frage gleich auf der Webseite zu raspisd2usb gestellt ;-)
Zitieren
0 #9 Gerry 2016-03-02 16:32
Schönen guten Tag ich habe eine kleine Frage bzgl deine raspisd2usb scripts. Ist es möglich wenn ich einen Usb mit 2 Patrition erstelle z.b. 64 Gb stick 50 Gb patrition 1 in nfts 14 gb ext4 Patrition 2 deinem script mitzuteilen das er die patrition 2 nutzen soll des sticks??? muss ich da bestimmte Parameter übergeben??
MFG Gerry
Zitieren
0 #8 Michael 2015-10-18 13:22
Hallo Framp,

sorry wegen dem falschen Ort des Kommentars. :eek:

Ich werde das mir der von Dir empfohlenen Antenne probieren. Danke nochmal für die Info.

Grüße, Michael
Zitieren
0 #7 framp 2015-10-16 19:14
Moin Michael,

Deine Frage wäre eigentlich besser aufgehoben direkt unter meinem Beitrag zu den 433MHz. ;-)

Ich will mal sehen ob ich Deinen und meinen Kommentar zu dem Thema zu dem443MHz Beitrag verschieben kann.

Bei mir steht die Raspi in 1ten Stock meines Hauses auf der einen Seite und reicht durch die Betondecke bis zu einem auf der gegenüberliegenden Seite im Garten installierten Schalter. Die Entfernung kann ich schlecht messen - aber ich würde sagen es sind 15-20 m.

Meine Erfahrung ist, dass die Qualität der externen Antenne sowie die Positionierung der Antenne als auch dazwischenliegende Materialien (Beton) die Reichweite sehr beeinflusst. Wenn Du eine gute Antenne angelötet hast würde ich mal ein wenig - sofern es eine Option ist - mit dem Standort der Antenne spielen.

Die zweite Option ist die Erhöhung der Spannung für den Sender. Bei mir läuft sie mit 3.3 V - also der minimalen Spannung. Da findet man sicherlich Anleitungen im Netz wie man die Spannung erhöht.

Cu framp
Zitieren
0 #6 Michael 2015-10-16 18:52
Hallo Framp,

habe Deinen Beitrag zu Raspberry und 433Mhz gelesen.
Ist Dir gut gelungen. Ich habe das auch in dieser Form gebaut und habe Reichweitenprobleme(ca.10m).
Du schreibst das Du mit der angegebenen Antenne "...ohne Probleme alle Ecken erreicht" gute Erfolge erzielt hast.
Welche Entfernungen konntest Du damit erzielen?

Danke!
Zitieren
+1 #5 framp 2015-03-18 18:46
Moin Blindenhund,

vielen Dank fuer den Hinweis. Ist jetzt gefixed. Der Link auf der englischsprachigen Seite haette aber funktioniert ;-)

Cu framp
Zitieren
0 #4 Blindenhund 2015-03-18 15:59
http://www.linux-tips-and-tricks.de/de/netzwerk/183-schlechte-wlan-performance/

hallo framp!
Dein Link zur Überprüfung der Channels geht ins Leere!

LG Blindi
Zitieren
0 #3 Blindenhund 2015-03-18 15:58
Leichter geht das wenn man dieses Script in der Befehlszeile ausführt. Das Script analysiert alle per iwlist entdeckten Kanäle und deren Überlappungen und gibt Ratschläge, welche Kanäle benutzt werden sollten.

Aus:
http://www.linux-tips-and-tricks.de/de/netzwerk/183-schlechte-wlan-performance/

hallo framp!
Dein Link geht ins Leere - ich brauchte den eben...
Zitieren
0 #2 framp 2015-01-02 13:48
Moin Martin,

es werden verschiedene Sprachen unterstützt. Bislang Deutsch, English, Französisch, Tschechisch, Polnisch und Portugiesisch. (Siehe http://www.linux-tips-and-tricks.de/de/weitere-info/168-sprachunterstuetzung/). Die Variable LANG bestimmt, welche Sprache für die Meldungen benutzt wird und wird jeweils bei der Installation gesetzt (de_DE.UTF-8 für Deutsch oder en_US.UTF-8 für English). Steht da eine nicht unterstützte Sprache drin wird die englische Sprache genutzt.
Wenn Du das Script mit dem Parameter -h aufrufst werden alle möglichen Parameter des Scripts aufgelistet. Darunter befindet sich auch der Parameter

-i : International posting

Wenn Du den benutzt beim Aufruf wird alles in englisch geschrieben, egal was in LANG steht. Ist nützlich wenn man z.B. die Ausgaben in einem internationalen Forum posten möchte.

CU framp
Zitieren
0 #1 martin 2015-01-02 12:32
HALLO framp

guten morgen. vielen Dank für das Script collectDATA


es ist super.
kann das script ggf. auch eng. kommentare geben?

viele gruesse matze
Zitieren