Die Raspberry Pi läuft mit Raspian, einem Debian für die ARM Architektur. Sie besitzt einen Ethernetadapter und üblicherweise wird zusätzlich ein USB WLAN Adapter eingebaut um kabellos mit der Pi kommunizieren zu können. Was liegt da näher als auch die Pi als Kabel zu WLAN Router einzusetzen. Der folgende Beitrag erkärt wie man einen WLAN Router unter Debian bzw der Raspberry Pi mit Raspbian erstellen und dann von an die PI angeschlossene kabelgebundenen Geräten über WLAN auf ein anderes Netz zugreifen kann. Da keine Brücke benutzt wird, sind die angeschlosssenen Geräte nicht am Heimrouter direkt angemeldet und sichtbar. Wer einen WLAN Access Point erstellen will kann hier nachlesen wie man das macht.

  

Bevor der Kabel zu WLAN Router aufgebaut werden kann muss die WLAN Verbindung sowie die Kabelverbindung konfiguriert sein und funktionieren. Danach muss, um eine WLAN Router aufbauen zu können, das folgende zusätzliche Paket installiert werden:

 
sudo apt-get install dnsmasq
 
Danach noch den autostart von dnsmasq ausschalten mit
 
sudo update-rc.d dnsmasq disable
sudo service dnsmasq stop
 

Dann ist die Datei /etc/network/interfaces anzupassen. Dabei sind vier Dinge in den Konfigs den lokalen Gegebenheiten anzupassen:

1) Das WLAN Netz hat in der folgenden Konfig das Gateway 192.168.0.1 im Netz 192.168.0.0/24

2) Die Raspberry hat die IP Adresse 192.168.0.10

3) In der folgenden Konfig hat das Kabelnetz 192.168.3.0/24 mit der Netzwerkmaske 255.255.255.0.

4) Die IP Adressen die im Kabelnetz sind 192.168.3.10 bis 192.168.3.20, d.h es können sich nur 11 Clients über diese Verbindung anmelden.

5) Falls kein dhcp benutzt werden kann muss eine statische IP Adresse sowie die Netzwerkmaske und das Gateway manuell definiert werden. Dann darf die gewählte IP nicht zwischen 192.168.3.10 und 192.168.0.20 liegen, da sonst an ein anderes per dhcp angeschlossenes Gerät dieselbe IP Addresse vom dhcp vergeben bekommen kann. Ausserdem muss die Netzwerkmaske 255.255.255.0 sein und das Standardgateway muss die IP der Pi 192.168.3.1 sein.

auto lo
iface lo inet loopback

auto eth0
iface eth0 inet static
address 192.168.3.1
netmask 255.255.255.0
gateway 192.168.0.1

allow-hotplug wlan0
iface wlan0 inet manual
wpa-roam /etc/wpa_supplicant/wpa_supplicant.conf
iface default inet dhcp

post-up /sbin/iptables -A FORWARD -o wlan0 -i eth0 -s 192.168.3.0/24 -m conntrack --ctstate NEW -j ACCEPT
post-up /sbin/iptables -A FORWARD -m conntrack --ctstate ESTABLISHED,RELATED -j ACCEPT
post-up /sbin/iptables -t nat -A POSTROUTING -o wlan0 -j MASQUERADE

post-up /usr/sbin/dnsmasq -i eth0 -I wlan0 -F 192.168.3.10,192.168.3.20,infinite 

Wenn man das am Etherneteingang angeschlossene Geraet öfter wechseln möchte deaktiviert ifplugd das WLAN interface. Deshalb muss der deinstalliert werden mit

apt-get remove ifplugd

Wer aus dem Heimnetz auf Systeme, die per Kabel im 192.168.3.0/255.255.255.0 Netz angeschlossen sind, zugreifen will muss folgendes machen damit sie erreichbar sind.

1) Eine statische Route in den Nerkwerkeinstellungen des Heimrouters definieren sofern das unterstützt wird. Bei Fritzboxen ist das unterstützt. Dann definiert man, dass das Subnetz 192.168.3.0/255.255.255.0 zu erreichen ist über die Raspberry. Dazu muss man entweder in der Fritzbox definieren, dass die Raspi immer dieselbe IP erhalten soll und diese in der statischen Route definieren oder aber eine statische IP für die Raspberry in der /etc/network/interfaces vergeben und kein dhcp zu benutzen.

2) Auf jedem Rechner im lokalen Netz, der auf das Kabelnetz zugreifen will, eine statische Route zur Raspberry definieren (Annahme: Raspberry IP Adresse ist 192.168.0.10) für das Subnet 192.168.3.0/255.255.255.0

post-up route add -net 192.168.3.0 netmask 255.255.255.0 gw 192.168.0.10
post-down route del -net 192.168.3.0 netmask 255.255.255.0 gw 192.168.0.10

und in beiden Fällen noch folgende Zeile am Ende in die /etc/network/interfaces aufnehmen:

 post-up /sbin/sysctl -w net.ipv4.ip_forward=1

References

Raspbmc als WLAN/Lan Bridge

Raspberry Pi – Wifi repeater im Eigenbau

WLAN-Repeater mit Linux selber bauen

 
Kommentar schreiben
Hinweis:
Die eMail ist versteckt und nicht öffentlich sichtbar. Sie wird benutzt um über neue Kommentare zu informieren.