Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Synology bietet Hyper Backup an um damit System- und Anwendungskonfigurationen sowie -daten für den Worst Case zu sichern. Diese sollte man natürlich extern von der  Synology sichern. Dafür kann man auch eine Raspberry benutzen auf der ein rsync Server läuft. Es dauert zwar etwas länger bis initial ein Backup erstellt wurde and danach sind weitere Deltabackups sofern es keine grossen Änderungen mehr sind relativ schnell erstellt.

 

Zuerst muss rsync installiert werden

sudo apt-get install rsync

Nun ist der rsync Server zu konfigurieren. In /etc/default/rsync ist dazu folgendes notwendig:

RSYNC_ENABLE=true 
RSYNC_CONFIG_FILE=/etc/rsyncd.conf

Weiterhin ist in /etc/rsyncd.conf folgendes zu schreiben. Dabei wird angenommen dass der rsync Server seine Daten in das Verzeichnis /disks/synoBackup schreibt. Das muss natürlich den lokalen Gegebenheiten angepasst werden.

max connections = 2
log file = /var/log/rsync.log
timeout = 300
[Synology-HyperBackup]
comment = Rsync Backup für Synology-NAS
path = /disks/synoBackup
read only = no
list = yes
uid = root
gid = root
auth users = syno

secrets file = /etc/rsyncd.secrets.syno

 Nun ist ein dedizierter Benutzer fuer die Syno in /etc/rsyncd.secrets.syno einzurichten mit folgendem Inhalt (password sollte natuerlich etwas komplizierter sein ...)

syno:password

Damit keiner die Credentials lesen kann

sudo chmod 600 /etc/rsyncd.secrets.syno

Nun den User syno anlegen

sudo adduser syno --system --group --no-create-home --shell /bin/false

Auf der DS kann nun unter HyperBackup/Datensicherungsaufgabe/Dateiserver/rsync ein neuer Backup-Job angelegt werden. Die IP-Adresse oder Hostnamen der Raspberry, den eben angelegten Benutzer syno und dessen Passwort eingeben. Unter "Backup-Modul" sollte nun "Synology-HyperBackup" erscheinen.

Falls es nicht auf Anhieb funktioniert helfen die Informationen in /var/log/rsync.log die Ursache zu lokalisieren.

 

Performance

Ich habe keine konkreten Performancemessungen angestellt aber folgende Beobachtungen gemacht:

1) Der rsync Server läuft bei mir auf einer alten Raspberry A mit 2 per USB angeschlossenem 1TB Platten im RAID1.

2) Der erste Backuplauf von ca 1/2 TB Daten dauerte mehrere Tage über mein Gb Netz da die Raspberry nur  einen Durchsatz von maximal 100Mb/s über Kabel hat.

3) Alle weiteren Backupläufe dauern je nach Updatemenge zwischen 15 und 30 Minuten.

4) Falls ich jemals auf die Backupdaten zugreifen muss werde ich eine der 2 RAID1 Platten an die Syno per USB anschliessen und davon den Restore vornehmen damit der Restore nicht mehrere Tage dauert.

 

Referenzen

Diese Anleitung diente als Vorlage. Sie wurde korrigiert, erweitert und von unnoetigen Schritten befreit.

Kommentar schreiben

Hinweis

Spam Kommentare werden gelöscht und nicht veröffentlicht. Die Überprüfung wird manuell vorgenommen und deshalb dauert es i.d.R. zwischen ein paar Stunden bis zu einem Tag bis ein Kommentar veröffentlicht wird.