Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Mir ist aufgefallen dass viele Benutzer von raspiBackup dd als Backupmethode benutzen. dd kann als Backuptool benutzt werden aber es gibt ein gewisses Risiko dabei welches es bei den Backupmethoden tar und rsync nicht gibt. Deshalb empfehle ich jedem Benutzer von raspiBackup doch lieber tar oder rsync zu benutzen.

 

 

Warum?

1)

dd sichert eine ganze Partition 1 zu 1 auf Bitebene. Dabei werden Fehler gemeldet wenn die Bits nicht gelesen werden können. Es kommt aber auch immer mal wieder vor dass es Filesystemfehler gibt. Diese entstehen i.d.R. durch plötzlichen Stromausfall. Diese Fehler bemerkt dd nicht. D.h. dd sichert eine Parition mit Filesystemfehlern die dann beim Restore auch wiederhergestellt werden. Somit hat man eine exakte Kopie des Systems mit Filesystemfehlern. Man legt immer weiter Backups an im Glauben das alles OK ist und löscht dann irgendwann auch alte Backups. Somit werden nach und nach unbemerkt Backups ohne Filesystemfehler durch Backups mit Filesystemfehlern ersetzt. Wenn dann ein Restore benötigt wird hat man kein Backup mehr ohne Filesystemfehler und kann nur hoffen dass die Filesystemfehler keine wichtigen Daten des Systems beschädigt haben. Ansosnten ist das Backup unbrauchbar.

2)

Beim Restore eines dd Backups wird das Backup 1 zu 1 auf Bitebene zurückgespielt. Wenn die SD Karte nicht OK ist wird oftmals kein Fehler von dd gemeldet. Bootet man dann das System startet es nicht oder es gibt Fehlermeldungen von Systemservices. Dann melden sich die Benutzer und erstellen einen Problembericht weil raspiBackup nicht korrekt funktioniert. Nachdem ich sie dann bitte doch mal einen Restore auf eine neue SD Karte vorzunehmen ist das Problem verschwunden. Diese Problemberichte sind unnötiger Aufwand der vermieden werden sollte.

 

Was nun?

Eine Umstellung auf tar ist schnell gemacht. Es kann dasselbe Filesystem auf der Backuppartition genutzt werden wie für dd. Nur kann kein Restore mehr mit Windowsprogrammen wie Win32Diskimager oder Etcher vorgenommen werden. Dazu kann man aber raspiBackup auf einer Raspberry starten. Hat man nur eine Raspberry muss man sich einmal eine Not SD Karte mit Raspbian und raspiBackup erstellen und in den Schrank legen wenn man sie braucht.

Für rsync benötigt man ein etx2/3/4 Filesystem auf der Backuppartition. Dieses kann unter Linux erstellt werden. Den Restore muss man auch wieder mit raspiBackup auf einer Raspberry vornehmen.

 

Welchen Backuptyp empfehle ich?

Die effizienteste Backupmethode ist rsync. Durch die Benutzung von Hardlinks werden nur Dateien kopiert die sich geändert haben und somit ist jeder ausser dem ersten Backupvorgang relativ schnell beendet. Ausserdem liegen die Backupdateien entpackt vor und auf sie kann sofort zugegriffen werden wenn nur mal ein paar Dateien aus dem Backup benötigt werden. Bei tar und dd muss man die Backups erst umständlich entpacken. Wer eine Synology als Backupsystem benutzen will sei hier auf Benutzung von Synology als Backupspace verwiesen.

 

Weiterführende Informationen

Wie funktionieren Hardlinks?

Welches Dateisystem kann auf dem Backupgerät benutzt werden?

Kommentar schreiben

*** Hinweis ***

Kommentare sind erwünscht. Aber um lästige Spamposts abweisen zu können gibt es ein paar Dinge die zu beachten sind:
  1. Kommentare mit dem Text http werden sofort zurückgewiesen mit der Meldung Sie sind nicht berechtigt den Tag zu verwenden. zz
  2. Kommentare werden manuell überprüft und es dauert deshalb in der Regel einen Tag bis sie veröffentlicht werden.