Immer wieder werde ich gefragt, ob ich Hilfe bei Linuxnetzwerkproblemen oder allgemeinen Linuxproblemen geben kann. Dazu benutze ich dann immer screen. Es ist ein sehr schönes Tool, um auf einem entfernten Rechner zu arbeiten und dem Besitzer des Rechners die Möglichkeit zu geben, zu verfolgen was man macht und gemeinsam Informationen auszutauschen.
 
Voraussetzung dazu ist immer, dass der entfernte Rechner einen ssh Zugriff per Internet hat und dem Helfer eine Userid und das Passwort entweder per icq, jabber oder auch eMail mitgeteilt wurde. I.d.R ist dazu root Zugriff notwendig und das bedeutet entsprechendes Vertrauen des Hilfesuchenden. Wenn das Vertrauen besteht, kann der Helfer sind im entfernten System per ssh anmelden und mit screen eine zweite Konsole öffnen. Der Hilfesuchende kann sich dann auch auf dem System per ssh anmelden und gibt screen -x ein. Dann  teilen sich der Hilfesuchende und der Helfer eine Konsole.
 
Der Helfer kann dann alle Befehle eingeben und sie vorher mit einer Zeile, die mit # eingeleitet wird, erläutern. Ebenso kannn der Hilfesuchende mit einer mit # eingeleiteten Zeile Fragen stellen. Dem Hilfesuchenden ist es also möglich zu verfolgen, was der Helfer auf dem eigenen System macht. Es kann dann also ohne ICQ oder jabber direkt miteinander kommuniziert werden.
 
Achtung! Jeder, der per ssh root Zugriff auf  ein System hat kann unbemerkt andere Dinge anstellen!!! screen schützt davor nicht !!! Ein Hilfesuchender darf also nur das root Passwort weitergeben, wenn er dem Helfer traut! Ansonsten auf keinen Fall das root Password weitergeben!!!
 
Und egal wie gut man dem Helfer vertraut, muss nach erfolgter Hilfe das root Passwort geändert werden. Will man das vorherige Passwort behalten, sollte es vorher auf ein anderes Passwort geändert werden so dass es nachher wieder auf das alte Passwort geändert werden kann.
 
 
 
Kommentar schreiben
Hinweis:
Die eMail ist versteckt und nicht öffentlich sichtbar. Sie wird benutzt um über neue Kommentare zu informieren.