Die Raspberry Pi läuft mit Raspian, einem Debian für die ARM Architektur. Sie besitzt einen Ethernetadapter und üblicherweise wird zusätzlich ein USB WLAN Adapter eingebaut um kabellos mit der Pi kommunizieren zu können. Was liegt da näher als auch die Pi als Access Point zu konfigurieren um damit per WLAN ins lokale Kabelnetz zu gelangen. Dieses kann entweder als Router oder als Brücke konfiguriert werden. Der Vorteil der Brücke ist, dass dann alle Geräte, die sich an der Pi anmelden IPs aus demselben Netz bekommen, wie das Heimnetz und man z.B. im lokalen Router auch die über die Pi per WLAN angemeldeten Geräte sieht. Das ist nicht der Fall wenn man einen Router benutzt. Dafür hat die Routerkonfiguration andere Vorteile wie z.B. den Einsatz von zusaetzliche Firewallregeln, um gezielt Netzwerke zu sichern. Der Einsatz als DMZ.
  

RaspberryPi als Accesspoint oder WLAN Bridge beschreibt sehr genau wie man einen Router oder eine Bridge aufsetzt. Einfach der Beschreibung folgen und schon hat man einen Access Point.

Ausserdem gibt es noch diesen guten Beitrag von Prolinux.de

 

 

Kommentar schreiben
Hinweis:
Die eMail ist versteckt und nicht öffentlich sichtbar. Sie wird benutzt um über neue Kommentare zu informieren.