Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Die Dokumentation von raspiBackup ist durch Erweiterungswünsche von Benutzern mittlerweile sehr umfangreich geworden. Auf dieser Seite wird deshalb kurz und knapp Schritt für Schritt erklärt wie man raspiBackup direkt benutzt um sofort ein Backup zu erstellen oder in 5 Minuten raspiBackup installiert und konfiguriert und dann ein Backup der Raspberry erstellen kann. Der Restore ist dann hier für die unterschiedlichen Benutzer mit ihren jeweiligen primären Platformen (Linux, Mac oder Windows) beschrieben. Nachdem man dann sowohl den Backup als auch den Restore getestet hat und geprüft hat welche Services vor dem Backup gestoppt werden müssen lässt man dann raspiBackup automatisch im gewünschten Intervall per crontab laufen. Danach kann man in einer stillen Stunde sämtliche Möglichkeiten von raspiBackup hier nachlesen und die Konfiguration den speziellen Bedürfnissen anpassen. In jedem Falle sollte jeder sich die FAQs durchlesen. Der raspiBackup Installer ermöglicht auch raspiBackup wieder komplett zu deinstallieren falls sich nach der Installation und beim Test herausstellen sollte das raspiBackup nicht den Anforderungen genügt.

Hinweis

Sollte Dir raspiBackup gefallen wird es sehr geschätzt wenn ein Trinkgeld spendiert wird. Klicke Donate um die Details dazu zu erfahren.

Abschnitte

Anwendungs- und Konfigurationsbeispiele

raspiBackup installieren und soll automatisch regelmäßig ein Backup erstellen

Installationsdemo

Erstellen und Testen eines Backups

Standardkonfiguration und erstellte Dateien

Weitere Schritte

Deinstallation

Aufruf des Installers ohne Menus direkt von der Befehlszeile

raspiBackup soll ohne Installation direkt aufgerufen werden um sofort ein Backup zu erstellen

Manuelle Installation und Konfiguration von raspiBackup

 

 Anwendungs- und Konfigurationsbeispiele

Auf dieser Seite werden verschiedene Beispiele gegeben wie man raspiBackup bei sich einsetzen kann. Diese Beispiele sollten sich vor der eigentlichen Installation angesehen werden um bei der Konfiguration während der Installation die richtigen Parameter zu benutzen.

 

 raspiBackup installieren und automatisch regelmäßig ein Backup erstellen

raspiBackup hat einen UI installer, mit dem sich raspiBackup wie mit raspi-config recht einfach installieren und die primären Optionen konfigurieren lassen. Ausserdem lassen sich recht einfach jederzeit die primären Optionen durch erneuten Aufruf von raspiBackupInstallUI.sh nachträglich ändern. Dazu gehört auch eine Updatefunktion für den Installer sowie für raspiBackup. Die Installationsführung erfolgt über Menus sowie Auswahllisten. Die Menüsprache ist Deutsch oder Englisch. Falls es Probleme geben sollte bitte das Problem hier in einem Kommentar berichten oder noch besser - im github einen Issue aufmachen (Gerne auch in Deutsch).

Wer raspiBackup einfach nur mit einer Standardkonfiguration ohne individuelle Konfiguration schnell installieren will kann das mit den Aufrufoptionen -i und -e starten (-h fuer Hilfe benutzen). Danach ist dann aber sämtliche raspiBackup Konfiguration manuell vorzunehmen. Wer raspiBackup manuell installiere will findet hier die Anleitung dazu. Auf Youtube existiert auch ein Video auf dem raspiBackup vorgestellt wird sowie am Ende eine Demo der Installation von raspiBackup gegeben wird.

Hinweis: putty Benutzer sollten den remote character set UTF-8 in Window -> Transalation auswählen. Ansonsten werden die Fensterränder mit kryptischen Zeichen vom Installer angezeigt.

 

Screenshot at 2019 04 10 07 52 15

 

Zum Download, der Installation und Start des raspiBackup Installers folgendes auf der Raspberry in der Befehlszeile eingeben:

curl -L https://raspibackup.linux-tips-and-tricks.de/install | sudo bash

Danach kann man die Installation wählen bei der eine Standardkonfiguration benutzt wird. Anschliessend ist es möglich die wesentlichen Standardkonfigurationsoptionen im Konfigurationsmenu zu ändern. Zum Schluss kann man die wöchentliche Sicherung mit raspiBackup einschalten.

Der Installer kann jederzeit wieder in der Befehlszeile mit sudo raspiBackupInstallUI.sh aufgerufen werden um raspiBackup Konfigurationen zu ändern oder auch raspiBackup zu deinstallieren.

Hinweis: Die raspiBackup Cron Konfigurationsdatei ist /etc/cron.d/raspiBackup und nicht in /etc/crontab. Die Cronkonfiguration sollte immer mit dem Installer geändert werden. Manuelle Änderungen in der Datei sollten vorsichtig vorgenommen werden. Sie koennte dazu führen dass der Installer die Konfigurationsdatei nicht mehr ändern kann.

Sollte es Probleme geben wird mit

curl -L https://raspibackup.linux-tips-and-tricks.de/install | sudo bash -s -- -d

 ein Debuglog im Homeverzeichnis des aufrufenden Benutzers angelegt welches hilft die Problemursache zu finden.
 

 Installationsdemo

raspiBackupInstall de

 

Achtung

Ein Backup nützt nichts wenn in dem Moment, wo man es einspielen möchte, feststellt, das das Backup nicht zu gebrauchen ist. Desshalb sollte man nach dem ersten erfolgreichen Backup auch sofort den Restore testen und immer wieder von Zeit zu Zeit den ganzen Restoreprozess durchexerzieren und damit testen ob die erstellten Backups OK sind und sich ein System damit funktionsfähig restaurieren läßt.Ab der Version 0.6.4.1 erinnert raspiBackup in regelmäßigen Abständen daran. Das Erinnerungsintervall ist konfigurierbar. Der Standardwert ist alle 6 Monate.

Besonders wichtig ist das auch wenn ein neues System mit einem neuen Betriebssystem wieder mit raspiBackup gesichert wird. Es gibt immer wieder Änderungen bei neuen Betriebssystemversionen die dazu beitragen können dass der Restore nicht mehr funktioniert.

 

 

 Erstellen und Wiederherstellen eines Backups

Nachdem raspiBackup installiert wurde sind folgende Schritte notwendig um ein Backup zu erstellen.

Der Standardmountpunkt von raspiBackup wo die Backups abgelegt werden (Annahme dass der Standardmountpunkt benutzt wird) wird angelegt mit

sudo mkdir /backup

Anschließend muss ein externes Gerät (USB Platte, USB Stick, nfs Laufwerk, ...) auf diesen Mountpoint gemounted werden. Im folgenden Beispiel wird eine externe USB Platte bzw ein externer USB Stick gemountet.

sudo mount /dev/sda1 /backup

Dabei ist zu beachten dass die Partition je nach gewünschtem Backuptyp ein gewisses Filesystem voraussetzt. Die Anhängigkeiten sind hier erklärt. Außerdem sollte man wenn es denn nicht unbedingt möglich ist den Backuptyp dd vermeiden. Details dazu finden sich hier.

Beim ersten Backup sollte man noch prüfen ob man auf das richtige Backupgerät bzw die richtige Backuppartition sichert. Hilfreich sind dabei folgende Befehle:

sudo blkid -o list
mount | grep backup

oder wenn man die Backuppartition lokal angeschlossen wurde und man ihr ein Label verpasst hat

sudo blkid -o list | grep <label> 

Danach ist alles fertig konfiguriert um ein Backup zu erstellen. Dabei ist aber zu berücksichtigen, dass, wenn man später raspiBackup regelmäßig einsetzt, bestimmte Dienste gestoppt werden sollten, da sonst ein inkonsistentes Backup entstehen könnte. Siehe dazu FAQ18. Braucht man keine Dienste zu stoppen oder will man den Backup einmal schnell testen kann man wie folgt den Backup mit raspiBackup erstellen. Das kann je nach Größe der Installation und der externen Rootpartition beim normalen Backup etwas länger dauern.

sudo raspiBackup.sh -m detailed 

 

Danach sollte unbedingt ein Restoretest durchgeführt werden (Link zur Restoredokumentation) um zu verifizieren dass die Argumente für -a und -o ein konsistentes Backup erzeugen und um sich mit der Restoreprozedur vertraut zu machen.


 

 Standardkonfiguration und erstellte Dateien

Der Installer erstellt folgende Dateien:

1) Konfigurationsdatei /usr/local/etc/raspiBackup.conf

In dieser werden folgende Standardwerte eingestellt und können mit dem Installer geändert werden. Alle anderen Optionen müssen mit einem Editor geändert werden oder mit einer Aufrufoption überschrieben werden.

Option Einstellung
Backuppfad /backup
Backupmode normal
Backuptyp rsync
Sprache Sprache des Systems
Zip nein
Meldungsdetail normal
Backupanzahl 3
Services start keine
Services stop keine
Wöchentlicher Backup nein
Backuptag Sonntag
Backupzeit

05:00 Uhr

Details zu den Optionen finden sich hier.

 2) Crontabdefinition erden in /etc/cron.d/raspiBackup angelegt

Diese Datei steuert den Aufruf von raspiBackup per crontab und im Standardfall ist der wöchentliche Backup ausgeschaltet. Er kann mit dem Installer eingeschaltet werden.

3) raspiBackup.sh wird in /usr/local/bin installiert

4)raspiBackupInstallUI.sh wird in /usr/local/bin installiert

 

 Weitere Schritte

Nachdem das erste Backup erfolgreich erstellt und wiederhergestellt wurde sollte man sich in einer ruhigen Stunde über alle weiteren Optionen von raspiBackup hier informieren und je nach Bedarf einsetzen. Eine hilfreiche Option ist z.B. -e <eMailAdresse>. Dadurch schickt raspiBackup nach jedem Backuplauf seine Meldungen per eMail an die angegebene Adresse. Weiterhin kann man bestimmte Verzeichnisse vom Backup ausschliessen sowie dd Backups verkleinern und damit beschleunigen und diverses mehr.

Jede Option kann man in der Konfigurationsdatei /usr/local/etc/raspiBackup.conf definieren so dass beim Aufruf keine weitere Optionen angegeben werden müssen. Es existieren auch Optionen, die sich nur über die Konfigurationsdatei einstellen lassen. Details dazu finden sich auf der Benutzerhandbuchseite.

 

 Deinstallation

raspiBackup kann auch wieder deinstalliert werden. Entweder benutzt man den Installer zum deinstallieren oder folgenden Befehl:

sudo raspiBackupInstallUI.sh -u

 

 Aufruf des Installers ohne Menus direkt von der Befehlszeile

Wer keine menugesteuerte Installation haben möchte kann die Installation von raspiBackup, den Beispielextensions oder die Deinstallation von raspiBackup von der Befehlszeile direkt aufrufen. Dabei wird die Standardkonfiguration installiert. Der Aufruf dazu ist

curl https://raspibackup.linux-tips-and-tricks.de/install | sudo bash -s -- -i

Jedwede Änderungen an der Konfiguration können nun manuell mit einem Editor vorgenommen werden. Ebenso das Einschalten des wöchentlichen Backup in der crontab. Man kann aber auch den Installer mit seinen Menus benutzen um die Konfiguration der primären Optionen anzupassen sowie den regulären Backup ein- oder auszuschalten. Der Aufruf dazu ist

sudo raspiBackupInstallUI.sh

Weitere Details zu den verschiedenen Funktionen des Installationsskriptes erfährt man durch den Aufruf der Hilfefunktion

sudo raspiBackupInstallUI.sh -h

 raspiBackup soll ohne Installation direkt aufgerufen werden um sofort ein Backup zu erstellen

1) Download von raspiBackup curl -sSLO  https://www.linux-tips-and-tricks.de/raspiBackup.sh

2) Mount der Backuppartition unter /backup oder Angabe der Backuppartition als letzer Parameter im Aufruf, also z.B. sudo bash ./raspiBackup.sh /media/pi

3) Start des Backups: sudo bash ./raspiBackup.sh

4) Falls kein dd Backup gewünscht wird muss der Backuptyp tar oder rsync mit Option -t mitgegeben werden, also sudo bash ./raspiBackup.sh -t tar oder sudo bash ./raspiBackup.sh -t rsync

5) Kurzinfo zu allen Aufrufoptionen von raspiBackup erhält man mit bash ./raspiBackup.sh -

Kommentar schreiben

*** Hinweis ***

Kommentare sind erwünscht. Aber um lästige Spamposts abweisen zu können gibt es ein paar Dinge die zu beachten sind:
  1. Kommentare mit dem Text http werden sofort zurückgewiesen mit der Meldung Sie sind nicht berechtigt den Tag zu verwenden. zz
  2. Kommentare werden manuell überprüft und es dauert deshalb in der Regel einen Tag bis sie veröffentlicht werden.

    Kommentare   
    #183 framp 2021-10-26 16:18
    Moin DW,

    dass -k nicht funktioniert wundert mich. Aber Du kannst natuerlich auch raspiBackup.sh und raspiBackupInstallUI.sh von den anderen Systemen rueberkopieren. Nur solltest Du noch kontrollieren ob vielleicht neue Optionen in der Konfig dazugekommen sind. Haengt davon ab wie alt Deine vorherige Version war.

    Cu framp
    Zitieren
    #182 Darth Weber 2021-10-26 11:40
    Hi - die Option -k bewirkt leider nichts. Da ich noch jessie drauf habe, lässt sich das nicht mehr aktualisieren - außer ich mache alles neu.

    Spricht was dagegen, die raspibackup.sh und das con file einfach von den laufenden Rapis zu klauen und anzupassen ?

    Ist Pfusch, aber das an sich laufende System mag ich nicht anfassen.
    Zitieren
    #181 framp 2021-10-26 08:41
    Moin DW,

    offensichtlich sind bei Dir nicht alle Raspberries auf dem aktuellen Stand mit den CAs. Du hast jetzt zwei Möglichkeiten: Aktualisiere Deine Raspberries oder nutze statt -sL -ksL. Ich würde die erste Option wählen.

    Cu framp
    Zitieren
    #180 Darth Weber 2021-10-26 06:18
    Hi, das Problem hab ich bei 2 von 4 Raspberries. Es ist ein Problem mit dem Zertifikat:

    % Total % Received % Xferd Average Speed Time Time Time Current
    Dload Upload Total Spent Left Speed
    0 0 0 0 0 0 0 0 --:--:-- --:--:-- --:--:-- 0
    curl: (60) SSL certificate problem: certificate has expired
    More details here: xxxx://curl.haxx.se/docs/sslcerts.html

    curl performs SSL certificate verification by default, using a "bundle"
    of Certificate Authority (CA) public keys (CA certs). If the default
    bundle file isn't adequate, you can specify an alternate file
    using the --cacert option.
    If this HTTPS server uses a certificate signed by a CA represented in
    the bundle, the certificate verification probably failed due to a
    problem with the certificate (it might be expired, or the name might
    not match the domain name in the URL).
    If you'd like to turn off curl's verification of the certificate, use
    the -k (or --insecure) option.



    zitiere framp:
    Moin DW,

    so ein Problem hat mir bislang noch niemand gemeldet :sad: . Benutze doch mal

    curl -L xxxx://raspibackup.linux-tips-and-tricks.de/install | sudo bash -x

    und berichte was Du fuer (Fehler)meldungen bekommst.

    Cu framp
    Zitieren
    #179 framp 2021-10-25 14:36
    Moin DW,

    so ein Problem hat mir bislang noch niemand gemeldet :sad: . Benutze doch mal

    curl -L HTTPS://raspibackup.linux-tips-and-tricks.de/install | sudo bash -x

    und berichte was Du fuer (Fehler)meldungen bekommst.

    Cu framp
    Zitieren
    #178 Darth Weber 2021-10-25 13:10
    Moin framp,

    ich hatte noch eine ziemlich alte Version ohne InstallUI, die habe ich mit "raspiBackupInstall.sh -u" deinstalliert.

    Nun kriege ich aber die neue Version nicht drauf, bei Eingabe von "curl -sL ****://raspibackup.linux-tips-and-tricks.de/install | sudo bash" kommt einfach gar nichts, sondern wieder nur ein Prompt....

    Grüße,
    DW
    Zitieren
    #177 Michael 2021-10-14 21:32
    Moin framp,

    alles klar Danke für den Tip :-)

    Kein Problem ich hab zu danken :-)

    Viele Grüße

    Michael
    Zitieren
    #176 framp 2021-10-14 17:18
    Moin Michael,

    vielen Dank fuer den Hinweis. Mir ist beim Publish der aktuellen Release 0.6.6.1 ein kleiner Fehler unterlaufen :oops:

    Wenn Du alles noch einmal neu installierst wird alles OK sein.

    Sorry fuer die Unannehmlichkeit..

    Cu framp
    Zitieren
    #175 Michael 2021-10-14 15:21
    Hallo
    Ich hätte eine Frage, ich hab das Tool über den Befehl oben installiert erhalte aber beim Testlauf die Nachricht das es sich um eine Beta Version handelt.
    Wie kann ich die Vorgänger Version installieren?
    Vielen Dank
    Michael
    Zitieren
    #174 framp 2021-08-26 22:14
    zitiere Marco:
    endlich wieder safe ;-)

    Kann ich verstehen. Ohne aktuelles Backup ist irgendwie wie ohne Feuerloescher ;-)
    Zitieren
    #173 Marco 2021-08-26 21:52
    hi danke hat geklappt backup lief wieder super danke endlich wieder safe ;-)
    Zitieren
    #172 framp 2021-08-23 20:48
    Moin Marco,

    Zitat:
    DEFAULT_PARTITIONS_TO_BACKUP="1 2"
    "1 2"
    Das musst Du aendern in

    Zitat:
    DEFAULT_PARTITIONS_TO_BACKUP="1 2"
    Cu framp
    Zitieren
    #171 Marco 2021-08-23 08:54
    drive.google.com/file/d/1zX8gl2n3ijRrxLA1bBJXUB0ys9rdPKAY/view?usp=sharing
    Zitieren
    #170 Marco 2021-08-16 21:19
    drive.google.com/file/d/1zX8gl2n3ijRrxLA1bBJXUB0ys9rdPKAY/view?usp=sharing

    hier der link
    Zitieren
    #169 framp 2021-08-15 10:16
    ;Moin Marco,

    Uploaded die Datei auf HTTPS://nopaste.ml/ und stell hier die Link dazu rein ;-)

    Cu framp
    Zitieren
    #168 Marco 2021-08-14 22:11
    hi habe ich nicht versucht.
    ich konnte hier nicht mehr einfügen kann cih dir die irgendwie anders schicken?
    Zitieren
    #167 framp 2021-08-13 21:50
    Hm ... da gibt es aber keine Zeile 175 :sad: Auch ist die Konfigdatei unvollstaenig. Hast Du die Datei versucht zu aendern mit einem Editor?
    Zitieren
    #166 Marco 2021-08-13 08:25
    # Pfad wo das Backupfile gespeichert wird
    DEFAULT_BACKUPPATH="/backup"

    # Typ des Backups: dd, tar or rsync
    DEFAULT_BACKUPTYPE="dd"

    # zip tar oder dd backup
    DEFAULT_ZIP_BACKUP="0"

    # dd backup sichert nur den von den Partitionen belegten Platz
    DEFAULT_DD_BACKUP_SAVE_USED_PARTITIONS_ONLY=0

    # Anzahl der zu vorhaltenden Backups
    DEFAULT_KEEPBACKUPS="6"
    # Anzahl der vorzuhaltenden Backups fuer einen speziellen Backuptyp. Falls sie 0 ist wird DEFAULT_KEEPBACKUPS benutzt
    DEFAULT_KEEPBACKUPS_DD=0
    DEFAULT_KEEPBACKUPS_DDZ=0
    DEFAULT_KEEPBACKUPS_TAR=0
    DEFAULT_KEEPBACKUPS_TGZ=0
    DEFAULT_KEEPBACKUPS_RSYNC=0

    # Smart recycle
    # >>>>> NEW OPTION added in config version "0.1.5" > NEW OPTION added in config version "0.1.5" > NEW OPTION added in config version "0.1.5" > NEW OPTION added in config version "0.1.5" > NEW OPTION added in config version "0.1.5" > NEW OPTION added in config version "0.1.5" > NEW OPTION added in config version "0.1.5" > NEW OPTION added in config version "0.1.5" > NEW OPTION added in config version "0.1.5" > NEW OPTION added in config version "0.1.5" > OPTION DELETED in config version "0.1.5" > OPTION DELETED in config version "0.1.5"
    Zitieren
    #165 framp 2021-08-12 19:44
    Moin Marco,

    zeige doch mal den gesamten Inhalt der Konfigdatei. irgendwo hast Du etwas Falsches eingegeben.

    Cu framp
    Zitieren
    #164 Marco 2021-08-12 15:23
    pi@PI-4-Horus:~ $ sudo raspiBackup.sh -a : -o : -m detailed
    /usr/local/etc/raspiBackup.conf: Zeile 175: 1 2: Kommando nicht gefunden.

    seit ein paar tagen habe ich diesen fehler und es wird kein back up mehr gemacht.
    in der configuration steht in der zeile auch nichts drin die zeile drüber oder drunter ja
    Zitieren
    #163 framp 2021-07-16 22:13
    Moin Simon,

    die intelligente Backupstrategie kann nur taegliche, woechentliche, monatliche und jaehrliche Backups erstellen. Stuendliche Backups werden nicht unterstuetzt und machen ehrlich gesagt fuer mich auch keinen Sinn. Deshalb kannst Du bei C9 nur taegliche Backups definieren oder woechtlichen Backup. Allerdings kann man die cron generierte Defintiion manuell aendern und beliebig einstellen - auch stuendlich (/etc/cron.d/raspiBackup). Dann kann aber der Installer nicht mehr fuer die Crondefinitionen genutzt werden.

    Alternativ kannst Du auch systemd statt cron nutzen. Im github hat ein raspiBackup Nutzer die notwendigen Definitionen zur Verfuegung gestellt.

    Cu framp
    Zitieren
    #162 Simon 2021-07-16 21:42
    Bin mir noch nicht ganz sicher, ob ich da etwas überlesen habe. Zum einen lese ich, dass man einen cronjob oder ein systemd timer setzen kann. Dann irgendwo habe ich noch gelesen, dass evtl. etwas mit systemd gleich ins script integriert wird. Ich kann nicht mehr sagen, wo ich was gelesen habe. Einiges hier aus den Kommentaren und einiges auf github.

    Mir ist aber noch nicht klar, wie der Punkt C9 "Regelmässiges backup" damit zusammenhängt.

    Angenommen ich habe ein Intelligentes backup eingerichtet, z.B. "24 7 12 3" dann muss ich das script ja auch stündlich aufrufen, um vom aktuellen Tag 24 Backups am Schluss zu haben. Aber im Punkt C9 kann ich ja nur Täglich anwählen und nur einen Zeitpunkt.

    Und irgendwie ist mir nicht ganz klar, was dieser Punkt C9 genau bewirkt. Zuerst dachte ich, dass dieser dann einen entsprechenden cron task erstellt. Dem scheint aber nicht so zu sein.

    Oder ist dieser Punkt dazu da, überflüssige Backups zu löschen?

    Wenn ihr mir hier etwas weiterhelfen könnt wäre ich sehr dankbar.

    Beste Grüsse Simon
    Zitieren
    #161 framp 2021-07-16 10:05
    Moin Simon,

    vielen Dank fuer Deine Hinweise. Ich bin mir sicher es finden sich noch hunderte weitere Typos wenn man sich alles genau durchliest :lol:

    Cu framp
    Zitieren
    #160 Simon 2021-07-16 01:34
    Erst einmal besten Dank für dieses super Script und die Seite.

    Darf ich ein paar Korrekturen von typo's im Text der Schnellstart Anleitung vorschlagen?

    Dies wäre im Abschnitt:
    "Erstellen und Wiederherstellen eines Backups"
    Standardmontpunkt -> Standardmountpunkt

    Abschnitt:
    " Erstellen und Wiederherstellen eines Backups"
    [...]um ein Backup zu erstellt. -> [...] um ein Backup zu erstellen.

    Beste Grüsse Simon
    Zitieren
    #159 framp 2021-07-12 20:09
    Moin Marko,

    nein. Das ist eine allgemeine Linuxfrage und deshalb lies bitte FAQ47 (HTTPS://www.linux-tips-and-tricks.de/de/faq/#a47). Dort wird Dir sicherlich geholfen ;-)

    Cu framp
    Zitieren
    #158 Marko 2021-07-12 00:35
    Ich hätte gern, dass der USB Stick mit dem Verzeichnis /backup direkt nach dem start gemountet ist.
    Habe ich bisher nicht hinbekommen.

    Hatte zuerst das Verzeichnis erstellt und dann in der fstab angegeben, dass es ein ntfs formatierter stick ist.
    Formatierung habe ich allerdings in Windows vorgenommen.
    Ich möchte den nicht nur zeitweise vor backup gemounted haben, sondern immer. Quuasi wie eine externe Festplatte. Dann könnte ich mir per FTP einfach die Backup Datei ruunterziehen.
    Gibt es da ein how to?
    Zitieren
    #157 framp 2021-07-07 09:33
    Moin Marko,

    was meinst Du mit FEST gemouted? Bekommst Du den USB Stick manuell vor dem Backup gemounted oder nicht? Falls ja zeige mal die Ausgaben von "mount | grep backup" wenn gemounted ist. Ansonsten sieht Dir mal das Dynamic Mount Feature an (HTTPS://www.linux-tips-and-tricks.de/de/raspibackup/#alphabetisch) ;-)

    Cu framp
    Zitieren
    #156 Marko 2021-07-06 23:52
    Hallo!
    Ich nutze raspiBackup schon lange Zeit und es hat mich schon oft gerettet.
    Jetzt hab ich ein Problem. Wollte es bei einem Kollegen auf dem raspberry einrichten. Scheitere aber daran, dass ich das Verzeichnis /backup nicht FEST gemountet bekomme. Also dass der Raspberry sich selbst per dd auf USB sichert. Zwar bekomme ich den Stick selbst gemountet, aber raspiBackup sagt dann immer, dass ich auf die SD Karte schreiben will. Wie ich euch kenne ist hier irgendwo versteckt ein howto?! Stick ist NTFS formatiert.
    Zitieren
    #155 framp 2021-06-10 14:39
    Moin Marco,

    die Fehlerbeschreibung ist leider etwas duerftig als dass ich die Ursache daraus finden kann :sad: Anyhow - wenn eine De- und Neuinstallation das Problem geloest hat ist soweit ja alles wieder Ok. Bitte das naechste Mal wenn solch ein Fehler auftritt die genaue Fehlermeldung angeben ;-)

    Cu framp
    Zitieren
    #154 Marko 2021-06-09 23:44
    Cu framp
    zitiere framp:
    Moin Marko,

    was ist denn da Deiner Meinung nach schief gelaufen? Es wurde raspiBackup, der Installer und die Beispielextensions ordnungsgemaess in dieses Verzeichnis installiert. Also alles OK.

    Cu framp

    Startete irgendwie aber nicht mehr. Habe dann deinstalliert und wieder neu installiert. Dann liess es sich wieder starten.
    Zitieren
    #153 framp 2021-06-05 09:31
    Moin Marko,

    was ist denn da Deiner Meinung nach schief gelaufen? Es wurde raspiBackup, der Installer und die Beispielextensions ordnungsgemaess in dieses Verzeichnis installiert. Also alles OK.

    Cu framp
    Zitieren
    #152 Marko 2021-06-05 03:31
    Was ist denn hier falsch gelaufen?

    [03:27:30] openhabian@openhab:~$ sudo raspiBackupInstallUI.sh
    /usr/local/bin/raspiBackupInstallUI.sh: 2: /usr/local/bin/raspiBackupInstallUI.sh: Syntax error: newline unexpected
    [03:27:33] openhabian@openhab:~$ cd /usr/local/bin
    [03:28:11] openhabian@openhab:/usr/local/bin$ ls
    amazon-dash homebridge-config-ui-x raspiBackup_disk_post.sh raspiBackup_mail.sh raspiBackup_temp_pre.sh
    chardetect jsonschema raspiBackup_disk_pre.sh raspiBackup_mem_post.sh scapy
    FireMotD n raspiBackup_execute_post.sh raspiBackup_mem_pre.sh tzupdate
    gpio npx raspiBackup_fstab_ready.sh raspiBackup.sh UTscapy
    hb-service openhabian-config raspiBackupInstallUI.0.4.3.sh raspiBackup.sh.0.6.4.3.sh
    homebridge raspiBackup.0.6.4.3.sh raspiBackupInstallUI.sh raspiBackup_temp_post.sh
    [03:28:12] openhabian@openhab:/usr/local/bin$
    Zitieren
    #151 Flo 2021-03-07 00:27
    Ja genau, so wars gedacht.
    Geräte hätte ich genug daheim, versuch allerdings, immer weiter zu reduzieren, damit nicht so viel rumsteht. ;)

    Ich weiß, dass ich raspiBackup unter der Haube von Openmediavault installieren und für den Restore verwenden kann, weil ich das jetzt auch schon so mache. Deswegen werde ich raspiBackup vermutlich auf meinem neuen Backup Server mit OMV installieren und von dort aus den Restore vornehmen.
    Zitieren
    #150 framp 2021-03-06 19:36
    Moin Flo,

    d.h. Deine Raspis sichern sich und Du suchst nach einer Moeglichkeit wie Du wieder restoren kannst? Du kannst fast jede Linux Distro nehmen. Z.B. benutze ich Linux Mint um meine Raspis zu restoren. Das gibt es mit einem Liveimage welches Du Dir auf einen USB Stick schieben kannst. Den einfach in Deinen Schlepptop, mount des Backups und los geht es mit dem Restore. Oder Du nimmst eine zweite Raspi dazu. Die kann ja auch Linux :-)

    Cu framp
    Zitieren
    #149 Flo 2021-03-06 17:57
    Es würde mir nicht um die Erstellung eines Backups gehen, sondern um den Restore. Ich möchte in Zukunft meine Raspi auf einem NFS Share meines Unraid Servers sichern und bei Bedarf das Backup von dort aus auf eine SD Karte wiederherstellen. Mein jetziger Backup Server wird rausfliegen, weil er zu wenig Speicherkapazität und Erweiterungsmöglichkeiten hat.
    Zitieren
    #148 framp 2021-03-06 17:43
    Moin Flo,

    man kann raspiBackup auch ohne den Installer manuell installieren. raspiBackup benoetigt kein whiltail.

    Aber noch mal: Wie ich verstehe laeuft das unraid nicht auf Raspbian und das ist Voraussetzung fuer raspiBackup.

    Cu framp
    Zitieren
    #147 Flo 2021-03-06 17:38
    Für die Installation von raspiBackup wird laut unraid whiptail benötigt, was leider (noch) nicht für unraid verfügbar ist. Damit ist das erst mal raus. Es gibt ein Request vom 24.01.21 für das Package newt, das whiptail beinhaltet, aber veröffentlicht wurde das noch nicht.
    Zitieren
    #146 framp 2021-03-06 13:58
    Moin Flo,

    ich musste erst man nachsehen was das ist. Da es nicht auch einer Raspberry läuft ist die Antwort leider nein.

    Cu framp
    Zitieren
    #145 Flo 2021-03-06 11:34
    Servus framp,

    Gibt es Erfahrungswerte dazu, ob und wie raspiBackup unter der Haube von unraid läuft? Dass man es unter Openmediavault installieren kann, weiß ich, aber geht das auch unter unraid?

    Viele Grüße
    Flo
    Zitieren
    #144 framp 2021-02-21 16:11
    Moin Jumpy,

    das gif ist dazu gedacht kurz zu zeigen wie man den Installer zum Konfigurieren nutzen kann und nicht als detailierte Anleitung. Die Konfiguration sollte eigentlich selbsterklärend sein.

    Cu framp
    Zitieren
    #143 Jumpy 2021-02-21 15:39
    Wäre es möglich das animierte Gif als Einzelbilder oder Text in den Guide aufzunehmen. Das animierte Gif lässt sich nicht wirklich verfolgen und ist auch nicht pausierbar und überaus zappelig.
    Zitieren
    #142 framp 2021-01-27 10:19
    Moin Stefan,

    das Wrapperscript ist ein Beispielscript wie man raspiBackup einbinden kann. es ist nicht Teil des raspiBackup Shipments und auch nicht offiziell supported. Deshalb muessen alle Dinge die mit der Verwendung des Scripts zusammenhaenen manuell angepasst werden.

    Cu framp
    Zitieren